Schulportal

 
 

Absage Lehrerfortbildung in den Monaten November und Dezember 2020

Vor dem Hintergrund der aktuellen Entwicklungen werden alle durch das Landesamt für Schule und Bildung für den Zeitraum 

vom 02.11.2020 bis zum 31.12. 2020

vorgesehenen Präsenzveranstaltungen der staatlichen Lehrerfortbildung abgesagt. 

Diese Entscheidung trägt der Situation steigender Infektionszahlen in Sachsen im Zusammenhang mit der  Pandemie SARS-CoV-2 Rechnung und soll vor allem das Risiko für alle an Lehrerfortbildung Beteiligten minimieren. 

Online-Fortbildungen finden i. d. R. wie geplant statt.

Weitere Informationen

Fortbildung im Detail

 

Die maximale Teilnehmerzahl ist noch nicht erreicht.L10627: Cybermobbing - Gewalt mit digitalen Medien - ONLINE SEMINAR
am 13.01.2021Anmeldeschluss: 02.12.2020  

  • dummy
Aktion wählen
Ansprechpartner inhaltlich: Sobotka, Olf; +49 341 4945-672
Ansprechpartner organisatorisch: Kretzschmar, Nicole; +49 341 4945-787

Beschreibung

Jeder zehnte deutsche Schüler wurde online schon gemobbt. Eine aktuelle Studie zeigt: Eltern, Lehrer und Schüler kennen zwar das Problem, aber zu selten Lösungswege. Das Thema Cybermobbing wird zurzeit gesellschaftlich stark diskutiert. Schüler, die sich angreifen und in sozialen Netzwerken verspotten, sind heute im schulischen Alltag an der Tagesordnung. Das Internet scheint die Hemmschwelle für Mobbingaktivitäten zu senken. Viele Kinder und Jugendliche trauen sich in der scheinbar anonymen virtuellen Welt eher, eigene Angriffe gegen andere, Beleidigungen oder Bloßstellungen von Menschen zu vollziehen. Dabei gibt es einen fließenden Übergang von Spaß oder Neckereien zur Gewaltausübung im Sinne von Mobbing. Mit Aussagen wie "Das war doch nicht ernst gemeint, das war nur Spaß" verdeutlichen junge Menschen, dass ihnen häufig das notwendige Unrechtsbewusstsein, die erforderliche Sensibilität für ihr eigenes Handeln fehlt.

Um von Mobbing sprechen zu können, müssen zwei Kriterien erfüllt sein: Nachhaltige Wirkung auf die Betroffenen und eine Übermacht der Täter. Diese beiden Aspekte lassen sich auf digitalem Weg viel leichter erreichen als offline. Andererseits kann man bei einem Streit, der über soziale Netzwerke ausgetragen wird, nicht von Cybermobbing sprechen, wenn diese beiden Kriterien nicht erfüllt sind. Ab wann spricht man von (Cyber)Mobbing, welche Arten gibt es und wie unterscheidet sich Mobbing von Konflikten? Welche gesetzlich zulässigen Maßnahmen und welche konkreten Handlungsmöglichkeiten gibt es?

Im Seminar werden Kenntnisse zum Thema Cybermobbing erläutert sowie Beispiele für Hilfen im akuten Fall, Informationen zu Lösungsoptionen und praktische Übungen zur Mobbingprävention und -intervention gegeben. Es wird die Methode "No Blame Approach" vorgestellt. Die Teilnehmer erhalten so konkrete Hilfestellung für den Schulalltag.


Ziele

  • Erkennen von Mobbingsituationen
  • Hilfestellung zur Vermittlung von Medienkompetenz
  • Präventative Maßnahmen
  • Hilfe und Unterstützung der Mobbingopfer

Inhalte

  • Vermittlung von Grundkenntnissen zum Thema Cybermobbing
  • Vermittlung von Medienkompetenz
  • Praktische Übungen zum "No Blame Approach" (Gesprächsführung mit Mobbingopfer und Unterstützergruppe)

Zielgruppe

Lehrkräfte aller Schularten


Veranstaltungstermine

am von bis
13.01.2021 09:00 15:00

Anmeldeschluss

02.12.2020

Dozenten

Name von
Culjak, Josip inter-action Kommunikationstraining, Potsdam
Winkler, Martina inter-action Kommunikationstraining, Potsdam

Veranstaltungsort


Direktlink auf diese Veranstaltungsdetailansicht: https://www.schulportal.sachsen.de/fortbildungen/detail/L10627