Schulportal

 
 

Fortbildung im Detail

 

Die maximale Teilnehmerzahl ist noch nicht erreicht.D05288: Franz Kafka: Kurzprosa
am 15.03.2018Anmeldeschluss: 01.02.2018  

  • dummy
Aktion wählen
Ansprechpartner inhaltlich: Braun, Steffen; +49 351 8439-428
Ansprechpartner organisatorisch: Aulich, Alexandra; +49 351 8439-436

Beschreibung

Kafka hat zahlreiche kleine Prosatexte hinterlassen, nur ein Teil von ihnen wurde zu Lebzeiten des Dichters publiziert. Auch sie sind - wie seine größeren Arbeiten - Innenweltentäußerungen, Ausdruck eines „traumhaften inneren Lebens (Kafka), das, wie bekannt, ein von Widersprüchen und Konflikten reiches war. Es sind „Lichtblicke in eine unendliche Verwirrung hinein (Kafka), Texte, die sich einer einfachen Lesart entziehen (müssen). Anhand exemplarisch ausgewählter Arbeiten aus dem Nachlass sowie aus der projektierten Sammlung "Strafen" (mit Schwerpunkt "In der Strafkolonie"), den "Landarzt"-Erzählungen (z. B. "Auf der Galerie") und der Sammlung "Ein Hungerkünstler" ("Erstes Leid"; "Ein Hungerkünstler") sollen Interpretationsansätze vermittelt, vor allem jedoch Kernthemen seines Schaffens und mithin konfliktreichen Lebens (Schreiben, Lieben, Erniedrigung, Kommunikationslosigkeit, Recht, Macht usw.) herausgearbeitet werden.


Ziele

Die Teilnehmer haben sich einen interpretativen Zugang erarbeitet, die einen gehaltlichen Aufschluss der Texte ermöglicht. Sie haben sich mit der Biographie des Autors bekannt gemacht und prüfen im Zuge der Textanalyse, was von ihr in die Texte eingeflossen sein könnte. Sie haben erkannt, dass sich im Spätwerk bestimmte Kernthemen herauskristallisieren lassen. Anhand von Beispielen aus der mittleren und späten Schaffensphase des Autors ist es möglich, Ansätze einer Werkbiographie zu erkennen.


Inhalte

  • Herausarbeitung thematischer Schwerpunkte im Werk und deren Begründung in der Biographie des Autors
  • Eingehende Paraphrasierung und Interpretation der ausgewählten Texte
  • Zusammenführung einiger in den Kurzprosatexten gewonnenen Themenschwerpunkte am Beispiel der Novelle "In der Strafkolonie"

Zielgruppe

Lehrkräfte im Fach Deutsch an Gymnasien


Hinweise

Die Kenntnis von "Ein Hungerkünstler" und "In der Strafkolonie" wird vorausgesetzt. Eine Handreichung wird erstellt, die auch eine Auswahl von Kurzprosa-Texten enthält.


Veranstaltungstermine

am von bis
15.03.2018 09:30 15:45

Anmeldeschluss

01.02.2018

Dozenten

Name von
Hentschel Prof. Dr., Uwe Technische Universität Chemnitz, Chemnitz

Veranstaltungsort

  • Sächsische Bildungsagentur, Regionalstelle Dresden, Seminarraum A, Großenhainer Straße 92, 01127 Dresden Route zum Veranstaltungsort planen
     

Direktlink auf diese Veranstaltungsdetailansicht: https://www.schulportal.sachsen.de/fortbildungen/detail/D05288