Schulportal

 
 

Fortbildung im Detail

 

Die maximale Teilnehmerzahl ist noch nicht erreicht.D05679: Textverstehen als Leitkompetenz des Lateinunterrichts und Formen der Dokumentation von Textverstehen
am 14.01.2020Anmeldeschluss: 03.12.2019  

  • dummy
Aktion wählen
Ansprechpartner inhaltlich: Braun, Steffen; +49 351 8324-345
Ansprechpartner organisatorisch: Aulich, Alexandra; +49 351 8324-374

Beschreibung

Langsam, aber unaufhaltsam setzt sich unter Lateinlehrenden, -lernenden und Eltern die Erkenntnis durch, dass die Beschränkung auf die Übersetzung ins Deutsche nur eine Strategie von mehreren zur Dokumentation von Textverstehen sein darf, wenn der Unterricht vielseitig, mehrperspektivisch, ökonomisch, motivierend und hinsichtlich des Anforderungsniveaus mit dem in den anderen Fremdsprachen und Unterrichtsfächern auf gleicher Höhe sein soll. Hinzutreten müssen, auch zur Vermeidung der einseitigen Förderung von Schülerkompetenzen, weitere Dokumentationsformen alternativ zur Übersetzung.

Lehrmaterialien dazu gibt es derzeit nur wenige; die Lehrkräfte sind also auf sich gestellt. Für die Lektürephase ist dies recht unproblematisch, wenngleich mit Arbeitsaufwand verbunden, dessen Investition sich aber lohnt. Für die Phase der Lehrbucharbeit ist aber zu bedenken, dass die lektionsweise dazutretenden neuen morphosyntaktischen Erscheinungen und der Lektionswortschatz vor dem Einsatz von Dokumentationsformen alternativ zur Rekodierung erklärt und erarbeitet werden müssen. Hier gilt es, lehrbuchbezogene, individuelle Zugangsformen zu finden, ohne in die methodische Steinzeit von monokultureller Deduktion und unterrichtlicher Arbeit an Einzelsätzen mit divergierenden Kontextsituationen zurückzufallen. Diese Fortbildung versteht sich u.a. als fachpraktische Anleitung dazu.


Ziele

Die Teilnehmer positionieren sich zum Thema in schulfachlichem Zusammenhang. Sie werten diskursiv die von der Fachdidaktik bereit gestellten Beispielmaterialien für die Lektürephase aus. Sie entwerfen ein Grundkonzept für die unterrichtliche Anwendung in der Lehrbuchphase. Sie setzen das Grundkonzept in Kleingruppenarbeit exemplarisch um und diskutieren im Plenum die Ergebnisse.


Inhalte

  • Leitkompetenz des Lateinunterrichts
  • Fachbezogene Strategien des Lateinunterrichts; Anforderungsniveau von Sprach- und Lektüreunterricht in den alten und neuen Fremdsprachen
  • Aufgabenformen und Aufgabentypen der Arbeit mit mutter- und fremdsprachigen Texten nach Leubner/Saupe und Klausnitzer

Zielgruppe

Lehrkräfte im Fach Latein an Gymnasien in der Spracherwerbs- und Lektürephase


Hinweise

Bitte bringen Sie den Lehrplan Gymnasium Latein (in der aktuellen Fassung) und ein für die Abiturprüfung zugelassenes Schülerwörterbuch oder eine Schülerwortkunde, z.B. adeo NORM Basiswortschatz, mit. Die Teilnahme an der Fortbildungsveranstaltung bringt den Teilnehmern dann den größten Gewinn, wenn sie in der Vorbereitung folgenden Aufsatz studieren und sich inhaltlich dazu positionieren: Burmester, Anna Philina: Textverstehen ohne Rekodierung? In: Korn, Matthias (Hrsg.) (2018): Latein Methodik. Cornelsen: Berlin, S. 146-157.

Die Veranstaltung findet im Businesspark Dresden, Bertolt-Brecht-Allee 22-24, 01309 Dresden im Haus 24 statt. Der Zugang zum Haus 24 erfolgt über die Mansfelder Straße (<https://goo.gl/maps/ZX6Z2yby6TvYUV4Q8>).

Parkmöglichkeiten befinden sich in der Umgebung und in der Tiefgarage (Einfahrt über Mannsfelder Str., Tagesticket: 8,00 EUR).


Veranstaltungstermine

am von bis
14.01.2020 10:00 17:00

Anmeldeschluss

03.12.2019

Dozenten

Name von
Korn Dr., Matthias Universität Leipzig, Sprachenzentrum, Leipzig

Veranstaltungsort


Direktlink auf diese Veranstaltungsdetailansicht: https://www.schulportal.sachsen.de/fortbildungen/detail/D05679