Schulportal

 
 

Absage Lehrerfortbildung in den Monaten November und Dezember 2020

Vor dem Hintergrund der aktuellen Entwicklungen werden alle durch das Landesamt für Schule und Bildung für den Zeitraum 

vom 02.11.2020 bis zum 31.12. 2020

vorgesehenen Präsenzveranstaltungen der staatlichen Lehrerfortbildung abgesagt. 

Diese Entscheidung trägt der Situation steigender Infektionszahlen in Sachsen im Zusammenhang mit der  Pandemie SARS-CoV-2 Rechnung und soll vor allem das Risiko für alle an Lehrerfortbildung Beteiligten minimieren. 

Online-Fortbildungen finden i. d. R. wie geplant statt.

Weitere Informationen

Fortbildung im Detail

 

Die maximale Teilnehmerzahl ist noch nicht erreicht.Z03881: Extremismus damals und heute - Was ist aus der Geschichte der DDR zu lernen?
am 10.03.2021Anmeldeschluss: 27.01.2021  

  • dummy
Aktion wählen
Ansprechpartner inhaltlich: Klier, Grit; +49 375 4444-310
Ansprechpartner organisatorisch: Klier, Grit; +49 375 4444-310

Beschreibung

Die Fortbildung wendet sich an Lehrkräfte der Fächer Gemeinschaftskunde, Ethik, Deutsch und Geschichte und fokussiert insbesondere Bezüge zwischen DDR-Geschichte und aktueller Gegenwart.

Sie wird von Dozenten des Extremismus-Präventions-Projekts an der Gedenkstätte Berlin-Hohenschönhausen in Zusammenarbeit mit dem gemeinnützigen Verein "Alter Gasometer" - Soziokulturelles Zentrum Zwickau gestaltet.

Rund 450.000 Menschen pro Jahr besuchen die Gedenkstätte Berlin-Hohenschönhausen. Mehr als die Hälfte davon sind Schülerinnen und Schüler, die sich mit ihren Lehrkräften über die politische Verfolgung und Haft in der DDR informieren möchten. Sowohl im Rahmen von Führungen, besonders aber mit dem umfangreichen Seminarprogramm erreicht das pädagogische Team der Gedenkstätte Jugendliche aller Schulformen in ganz Deutschland. Die hierbei gewonnenen Erfahrungen und Erkenntnisse fließen in das Workshop-Format, das hier angeboten wird.

Im Rahmen des vom Bundesfamilienministerium geförderten Projekts "Linken Extremismus überzeugend kontern können - Schulung im Umgang mit gefährdeten Jugendlichen" wird ein besonderer Zugang zum Thema gewählt. Verglichen werden die ideologischen Grundlagen und politischen Herrschaftsmechanismen der SED-Diktatur mit Erscheinungsformen des heutigen Extremismus. Themen wie Fake News werden ebenso analysiert wie Verschwörungstheorien, die zum Machterwerb und -erhalt totalitärer Akteure beitragen. Ziel ist es, antidemokratische Denk- und Handlungsweisen in Vergangenheit und Gegenwart zu analysieren und totalitären Entwicklungen vorzubeugen.


Ziele

Die Teilnehmer sind fähig, die SED-Diktatur und die Erscheinungsformen des heutigen (Links)Extremismus zu analysieren, miteinander zu vergleichen und ihre Ähnlichkeiten und Unterschiede zu beurteilen.

Sie diskutieren die Vergleichbarkeit mit anderen Extremismusformen.

Die Teilnehmer kennen den Beitrag von Fake News und Verschwörungstheorien zum Machterwerb und -erhalt extremistischer Akteure.

Die Teilnehmer können antidemokratische Denk- und Handlungsweisen in Vergangenheit und Gegenwart analysieren und diskutieren Ansätze, um extremistischen Entwicklungen vorzubeugen.


Inhalte

  • Extremismus-Definition und Demokratie-Begriff
  • Fake News und Verschwörungstheorien im Extremismus-Kontext
  • ideologische Grundlagen des SED-Staates

Zielgruppe

Lehrkräfte der Fächer Gemeinschaftskunde, Ethik, Deutsch und Geschichte


Hinweise

Die Fortbildung findet im Saal im Gasometer statt. Am Gasometer gibt es einen kostenpflichtigen Parkplatz.


Veranstaltungstermine

am von bis
10.03.2021 10:00 15:30

Anmeldeschluss

27.01.2021

Dozenten

Name von
Detering, Anette Gedenkstätte Berlin-Hohenschönhausen, Berlin
Neumann Dr., Andreas Gedenkstätte Berlin-Hohenschönhausen, Berlin

Veranstaltungsort


Direktlink auf diese Veranstaltungsdetailansicht: https://www.schulportal.sachsen.de/fortbildungen/detail/Z03881