Schulportal

 
 

Lehrerfortbildung ab August 2020

Auch in Zeiten der Pandemie SARS-CoV-2 ist Lehrerfortbildung ein wichtiges Instrument zur Sicherung schulischer Qualität. Im Zusammenhang mit der beabsichtigten Wiederaufnahme des „Normalbetriebs“ an sächsischen Schulen werden auch Lehrerfortbildungen wieder aufgenommen und unter den jeweils geltenden Rahmenbedingungen durchgeführt. Besonders möchten wir Sie auf den Fortbildungskatalog 2020/2021 aufmerksam machen, der seit 01.07.2020 schrittweise hier veröffentlicht wird.

Bitte beachten Sie, dass es ggf. im Zusammenhang mit den jeweils aktuell geltenden Regelungen (z. B. Abstandsgebot) zu Einschränkungen insbesondere im Hinblick auf die jeweils verfügbaren Plätze geben kann. Auch kurzfristige Absagen von bereits eingeladenen Veranstaltungen sind nicht ausgeschlossen. Bitte informieren Sie sich deshalb vor Veranstaltungsbeginn im Schulportal oder in anderer geeigneter Weise. Bitte beachten Sie das Hygieneschutzkonzept am jeweiligen Veranstaltungsort und bringen wenn notwendig eine Mund-Nase-Bedeckung mit. Bitte bleiben Sie bei Symptomen der Krankheit Covid-19 (z. B. erhöhte Temperatur, Halsschmerzen, Husten, Schnupfen, Geruchs- und Geschmacksbeeinträchtigung, Durchfall) Veranstaltungen der Lehrerfortbildung fern.

Fortbildung im Detail

 

Die maximale Teilnehmerzahl ist noch nicht erreicht.Z03878: Traumapädagogik in der Schule
vom 23.11.2020 bis 26.04.2021Anmeldeschluss: 12.10.2020  

  • dummy
Aktion wählen
Ansprechpartner inhaltlich: Paris, Annett; +49 375 4444-311
Ansprechpartner organisatorisch: Klier, Grit; +49 375 4444-310

Beschreibung

Wohl in jeder Klasse befinden sich Schüler, die auffälliges und unangepasstes Verhalten zeigen. Manche reagieren aggressiv und impulsiv, andere wirken abwesend und zurückgezogen. Der Umgang mit emotional belasteten Schülern stellt besondere Ansprüche an die Fachkräfte. Die Erfahrung zeigt jedoch, dass herkömmliche pädagogische Mittel oft ungenügend erscheinen, um nachhaltige Verhaltensänderungen zu bewirken. Manche dieser Verhaltensweisen lassen sich erst als Folgen traumatisierender Lebenserfahrungen verstehen.


Ziele

Die Teilnehmer haben ein Grundverständnis zum Thema „Traumatisierungen bei Kindern und Jugendlichen" erhalten.

Sie haben eine traumasensible Wahrnehmung von besonderem Verhalten im Schulalltag erworben

Die Lehrkräfte haben Prinzipien des Umgangs und handlungsbezogene Konzepte mit traumatisierten Kindern und Jugendlichen gelernt.

Sie können geschützte Handlungsräume im Kontext Schule implementieren.


Inhalte

  • Modul 1 (Z03714 am 25.11.2019): Grundlagen der Psychotraumatologie und der Neurobiologie, Verlaufsmodell des Traumas und Traumafolgestörungen
  • Modul 2: Traumapädagogische Konzepte - Schule als sicherer Ort in Corona-Zeiten, psychosoziale Notfallversorgung
  • Modul 3: Traumasensible Pädagogik und stabilisierende Rahmenbedingungen im Kontext Schule
  • Modul 4: Übertragung und Gegenübertragung, Selbstfürsorge in der beruflichen Rolle

Zielgruppe

Der Fortsetzungskurs Traumapädagogik gliedert sich in 3 Module.

Voraussetzung für die Teilnahme an diesem Kurs ist die Teilnahme am Modul 1 der Veranstaltung Z03714 am 25.11.2019.


Hinweise

Kursunterlagen werden zur Verfügung gestellt. Für einen Unkostenbeitrag von 3 € wird jeweils eine Kaffeepause (kleiner Imbiss und Getränk) angeboten.


Veranstaltungstermine

am von bis
23.11.2020 14:00 18:00
01.02.2021 14:00 18:00
26.04.2021 14:00 18:00

Anmeldeschluss

12.10.2020

Dozenten

Name von
Unfried Dipl.med., Natascha Lebenshaus e.V., Lichtenstein

Veranstaltungsort


Direktlink auf diese Veranstaltungsdetailansicht: https://www.schulportal.sachsen.de/fortbildungen/detail/Z03878