Schulportal

 
 

Lehrerfortbildung ab August 2020

Auch in Zeiten der Pandemie SARS-CoV-2 ist Lehrerfortbildung ein wichtiges Instrument zur Sicherung schulischer Qualität. Im Zusammenhang mit der beabsichtigten Wiederaufnahme des „Normalbetriebs“ an sächsischen Schulen werden auch Lehrerfortbildungen wieder aufgenommen und unter den jeweils geltenden Rahmenbedingungen durchgeführt. Besonders möchten wir Sie auf den Fortbildungskatalog 2020/2021 aufmerksam machen, der seit 01.07.2020 schrittweise hier veröffentlicht wird.

Bitte beachten Sie, dass es ggf. im Zusammenhang mit den jeweils aktuell geltenden Regelungen (z. B. Abstandsgebot) zu Einschränkungen insbesondere im Hinblick auf die jeweils verfügbaren Plätze geben kann. Auch kurzfristige Absagen von bereits eingeladenen Veranstaltungen sind nicht ausgeschlossen. Bitte informieren Sie sich deshalb vor Veranstaltungsbeginn im Schulportal oder in anderer geeigneter Weise. Bitte beachten Sie das Hygieneschutzkonzept am jeweiligen Veranstaltungsort und bringen wenn notwendig eine Mund-Nase-Bedeckung mit. Bitte bleiben Sie bei Symptomen der Krankheit Covid-19 (z. B. erhöhte Temperatur, Halsschmerzen, Husten, Schnupfen, Geruchs- und Geschmacksbeeinträchtigung, Durchfall) Veranstaltungen der Lehrerfortbildung fern.

Fortbildung im Detail

 

Die maximale Teilnehmerzahl ist noch nicht erreicht.L10661: Die Bedeutung der Sprache im Fachunterricht Geschichte: Welche Beziehung besteht zwischen Alltags-und Fachsprache (Bildungssprache) im sprachsensiblen Fachunterricht Geschichte.
am 05.11.2020Anmeldeschluss: 24.09.2020  

  • dummy
Aktion wählen
Ansprechpartner inhaltlich: Sobotka, Olf; +49 341 4945-672
Ansprechpartner organisatorisch: Kretzschmar, Nicole; +49 341 4945-787

Beschreibung

"Man muss ja soviel lesen. […] Nimmt so viel Zeit in Anspruch und ist nicht so wichtig." (Urteil des 11-jährigen Ole über seinen Geschichtsunterricht. Meyer-Hamme, Johannes (2006): Geschichtsdidaktische Schulbuchforschung. Berlin/Münster: Lit, S.89-103)

Der Bildungserfolg der Schüler hängt von der Ausbildung ihrer sprachlichen Kompetenz ab. Deshalb ist es wichtig aufzuzeigen und zu verstehen, wie Alltags-, Bildungs- und Fachsprache im Fachunterricht Geschichte ineinandergreifen und letztere entwickelt werden können und müssen. Im Lehrplan Geschichte wird gefordert, dass Sachverhalte, Erkenntnisse, Erscheinungen in angemessener Sprache von den Schülern dargestellt werden können. "Die Auseinandersetzung mit Vergangenem,… das Einbinden in unterschiedliche Kontexte und die Bedeutungszuweisungen für die Gegenwart sind notwendig an Sprache gebunden, deshalb bietet der Geschichtsunterricht Möglichkeiten für eine konsequente Förderung der Sprach-und Lesekompetenz… gleiches gilt für eine angemessene fachsprachliche Ausdrucksweise und den Ausbau der historischen Begriffsbildung. Deshalb muss das Sprachregister "Bildungssprache" von allen Schülern beherrscht werden, um in der Schule erfolgreich lernen zu können. Diese Entwicklung schreitet kumulativ voran. Um diesen Prozess gerecht zu werden, muss auch der sprachliche Erwartungshorizont des zu erarbeiteten Unterrichtsstoffes der Lehrkraft bewusst sein und dieser auch altersgemäß hinsichtlich der Schüler festgehalten werden. Das heißt, sprachliche Erwartungen müssen geplant und bearbeitet werden, damit die Schüler befähigt werden, nicht nur dem fachlichen, sondern auch den sprachlichen Anforderungen zu entsprechen . Das betrifft die mehrsprachigen Schüler, aber auch die einsprachigen. Nur durch die Umsetzung eines ganzheitlichen durchgängigen Sprachbildungskonzepts können alle Schüler in den Unterricht integriert werden


Ziele

  • Die Teilnehmer erkennen den Stellenwert sprachlichen Handelns im Fachunterricht Geschichte und in welchem Maße davon der Bildungserfolg der Schüler abhängt
  • Es wird aufgezeigt, dass jeder Kompetenzbereich des Unterrichts in hohem Maße Sprachhandlungen umfasst
  • ·
  • Mittels Planungsraster lernen die Teilnehmer sprachliche Ziele in Unterrichtseinheiten zu konkretisieren und zu planen

Inhalte

  • Bildungskompetenz im Fachunterricht Geschichte entwickelt sich durch Sprache und sprachliches Handeln
  • Ausgehend von den angestrebten Kompetenzen der Bildungsstandards und der Lehrpläne werden konkrete sprachliche Ziel abgeleitet und operationalisierbar gemacht
  • Transparenz der zu erwartenden sprachlichen Leistungen der Schüler
  • Hinweise, welche sprachlichen Mittel im Unterricht hervorgehoben und gefördert werden sollen, deren
  • Planung und Durchführung (Arbeit an Texten)
  • ·

Zielgruppe

Lehrkräfte für das Fach Geschichte an Gymnasien und Oberschulen


Hinweise

Auswahl von Fachtexten, welche im Unterricht Probleme bereiten - können zwei Wochen vor Veranstaltung an folgende E-Mail Adresse gesendet werden: Heide-Rose.Rothe@gmx.de


Veranstaltungstermine

am von bis
05.11.2020 14:00 17:00

Anmeldeschluss

24.09.2020

Dozenten

Name von
Rothe, Heide-Rose Leibnizschule - Gymnasium der Stadt Leipzig, Leipzig

Veranstaltungsort


Direktlink auf diese Veranstaltungsdetailansicht: https://www.schulportal.sachsen.de/fortbildungen/detail/L10661