Schulportal

 
 

Lehrerfortbildung ab August 2020

Auch in Zeiten der Pandemie SARS-CoV-2 ist Lehrerfortbildung ein wichtiges Instrument zur Sicherung schulischer Qualität. Im Zusammenhang mit der beabsichtigten Wiederaufnahme des „Normalbetriebs“ an sächsischen Schulen werden auch Lehrerfortbildungen wieder aufgenommen und unter den jeweils geltenden Rahmenbedingungen durchgeführt. Besonders möchten wir Sie auf den Fortbildungskatalog 2020/2021 aufmerksam machen, der seit 01.07.2020 schrittweise hier veröffentlicht wird.

Bitte beachten Sie, dass es ggf. im Zusammenhang mit den jeweils aktuell geltenden Regelungen (z. B. Abstandsgebot) zu Einschränkungen insbesondere im Hinblick auf die jeweils verfügbaren Plätze geben kann. Auch kurzfristige Absagen von bereits eingeladenen Veranstaltungen sind nicht ausgeschlossen. Bitte informieren Sie sich deshalb vor Veranstaltungsbeginn im Schulportal oder in anderer geeigneter Weise. Bitte beachten Sie das Hygieneschutzkonzept am jeweiligen Veranstaltungsort und bringen wenn notwendig eine Mund-Nase-Bedeckung mit. Bitte bleiben Sie bei Symptomen der Krankheit Covid-19 (z. B. erhöhte Temperatur, Halsschmerzen, Husten, Schnupfen, Geruchs- und Geschmacksbeeinträchtigung, Durchfall) Veranstaltungen der Lehrerfortbildung fern.

Fortbildung im Detail

 

Die maximale Teilnehmerzahl ist noch nicht erreicht.L10657: Renaissance- und Barocklyrik
am 25.02.2021Anmeldeschluss: 14.01.2021  

  • dummy
Aktion wählen
Ansprechpartner inhaltlich: Sobotka, Olf; +49 341 4945-672
Ansprechpartner organisatorisch: Kretzschmar, Nicole; +49 341 4945-787

Beschreibung

Ausgehend vom "Buch von der deutschen Poeterey" von Martin Opitz, in dem die deutschsprachige Literatur auf europäische (renaissance-)humanistische Grundlagen gestellt und zugleich die Voraussetzung für eine volkssprachlich bürgerliche Kulturentwicklung geschaffen wurde, soll die gelehrte Barocklyrik, die sich infolge dieser Regelpoetik entfaltete und Grundsituationen einer frühneuzeitlichen Lebenswelt zu erfassen suchte, in ihrem Formenkanon vorgestellt und exemplarisch interpretiert werden. Texte von Opitz, Gryphius, Fleming und Hoffmannswaldau stehen dabei im Mittelpunkt. Im Vergleich mit Gedichten des 18. bis 20. Jahrhunderts sollen Differenzen und Gemeinsamkeiten in Bezug auf Literatur- und Weltverständnis herausgearbeitet werden.


Ziele

  • Die Teilnehmer machen sich mit den gesellschaftlichen und ideellen Grundlagen der Renaissance- und Barockliteratur vertraut.
  • Die Teilnehmer vertiefen ihr Wissen über grundlegende Werke dieser Epochen und diskutieren über wichtige lyrische Texte
  • Die Teilnehmer suchen anhand ausgewählter Texte nach Anschlussmöglichkeiten zur Erfahrung der gegenwärtigen Erlebniswelt

Inhalte

  • die humanistische Grundlegung der Literatur durch Opitz (mit Bezug auf die europäische Lyriktradition)
  • die Dipolarität der Weltauffassung im barocken Gedicht (Texte von Opitz, Gryphius, Fleming und Hoffmannswaldau
  • Adaptionen barocker Lyrik im 18.-20. Jahrhundert
  • vergleichende Textinterpretationen (Goethe, Eichendorff, Holz, Trakl, Rilke, Brecht, Eich u. a.)

Zielgruppe

Lehrkräfte im Fach Deutsch an Gymnasien


Hinweise

Eine Handreichung wird erstellt!


Veranstaltungstermine

am von bis
25.02.2021 09:00 15:00

Anmeldeschluss

14.01.2021

Dozenten

Name von
Hentschel Prof. Dr., Uwe TU-Chemnitz Philosophische Fakultät, Chemnitz

Veranstaltungsort


Direktlink auf diese Veranstaltungsdetailansicht: https://www.schulportal.sachsen.de/fortbildungen/detail/L10657