Schulportal

 
 

Lehrerfortbildung unter Berücksichtigung der aktuell geltenden Regelungen

Seit dem 01.07.2021 führt das Landesamt für Schule und Bildung Veranstaltungen der staatlichen Lehrerfortbildung auch wieder als Präsenz- oder Hybridformat durch. Veranstaltungen im online-Format sind und bleiben jedoch auch weiterhin wichtiger Teil des Angebots. Diese Fortbildungen finden Sie hier im Katalog, wenn Sie unter der Veranstaltungsart Online-Format auswählen.

Für eine Teilnahme an Präsenzveranstaltungen beachten Sie bitte folgende Regelungen:

  1. Voraussetzung für die Teilnahme an einer Fortbildung ist entsprechend der 3G-Regel ein Nachweis über eine vollständige Impfung oder ein Nachweis über eine Genesung oder ein tagesaktueller Test auf SARS-CoV-2 (maximal 24 Stunden alt). Die Nachweise werden zu Beginn der Veranstaltung geprüft. Ein Nachreichen ist nicht möglich.
  2. In den Fortbildungsräumlichkeiten gilt grundsätzlich die Verpflichtung zum Tragen eines medizinischen bzw. FFP2-Mund-Nasen-Schutzes. Diese können Sie am Sitzplatz ablegen. Es sind die allgemeinen Hygieneregeln einzuhalten (Abstandsregeln, Husten- und Niesetikette, Händewaschen).
  3. Falls Sie Symptome wie Fieber, Husten, Geruchs- oder Geschmacksverlust haben oder eine Quarantänepflicht besteht, bleiben Sie der Veranstaltung bitte fern.
  4. Bitte informieren Sie sich rechtzeitig über ein ggf. am Veranstaltungsort geltendes Hygienekonzept.

Eine Absage von Präsenzveranstaltungen ist auch künftig nicht auszuschließen, sofern die Entwicklung der Lage dies notwendig macht. Bitte informieren Sie sich entsprechend.

Fortbildung im Detail

 

Die maximale Teilnehmerzahl ist noch nicht erreicht.R02592: Kinderschutz - eine Aufgabe für Beratungslehrer - Reflexionsworkshop
Kindeswohlgefährdung
vom 16.12.2021 bis 17.12.2021Anmeldeschluss: 18.11.2021  

  • dummy
Aktion wählen
Ansprechpartner inhaltlich: Händler, Friederike; +49 351 83 24 339
Ansprechpartner organisatorisch: Helmeke, Herlind; (0 35 21) 41 27 39

Beschreibung

Die Schule nimmt aufgrund der Schnittstelle zwischen Kinderschutz, Kindeswohlgefährdung und Erziehungspartnerschaft eine bedeutsame Rolle ein. Beratungslehrerinnen und Beratungslehrer sind hier wichtige Ansprechpartner. Wie gelingt die prozessorientierte Umsetzung des Schutzauftrages an Schule? Wie kann man mit Widerständen bei der Wahrnehmung von Risikofaktoren umgehen? Welche Erfahrungen haben die Beratungslehrerinnen und Beratungslehrer im Kontext des Kinderschutzes und der Kindeswohlgefährdung gemacht? Wie kann es gelingen, Netzwerke zu knüpfen, in ihnen mitzuarbeiten und mit außerschulischen Partnern zu kooperieren? Um Antworten auf diese Fragen zu erhalten, steht in diesem Reflexionsworkshop die Praxisreflexion im Mittelpunkt.


Ziele

Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer haben das Potenzial des Kinderschutzes kennen gelernt. Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer haben ihre bisherigen Erfahrungen zur Kindeswohlgefährdung und die Bewältigung von Konflikten in diesem Kontext reflektiert. Sie haben den Transfer von Strategien der Beratung im Bereich des Kinderschutzes diskutiert.


Inhalte

  • Kindeswohlgefährdung im Kontext rechtlicher Rahmenbedingungen
  • Prozessorientierte Umsetzung des Schutzauftrages an der Schule
  • Fallbezogene und fallübergreifende Zusammenarbeit mit Jugendämtern und anderen Stellen
  • Informationen zu präventiven Angeboten

Zielgruppe

Beratungslehrerinnen und Beratungslehrer aller Schularten


Veranstaltungstermine

am von bis
16.12.2021 10:00 17:30
17.12.2021 09:00 16:30

Anmeldeschluss

18.11.2021

Veranstaltungsort


Direktlink auf diese Veranstaltungsdetailansicht: https://www.schulportal.sachsen.de/fortbildungen/detail/R02592