Schulportal

 
 

Lehrerfortbildung unter Berücksichtigung der aktuell geltenden Regelungen

In Anbetracht der aktuellen Entwicklung im Zusammenhang mit der Pandemie SARS-CoV-2 sowie auf Grund der geltenden Regelungen führt das Landesamt für Schule und Bildung Veranstaltungen der staatlichen Lehrerfortbildung bis auf Weiteres grundsätzlich nicht im Präsenzformat durch.

Wir entscheiden derzeit für alle Fortbildungen, die für die nächste Zeit im Präsenzformat geplant waren, wie damit verfahren wird. Nach Möglichkeit bieten wir insbesondere Veranstaltungen mit hoher Nachfrage bzw. hoher thematischer Relevanz im digitalen Format an.

Sollten Sie zu einer bestimmten Veranstaltung bereits angemeldet sein, erhalten Sie über das Schulportal eine entsprechende Information. Bitte informieren Sie sich auch selbst.

Fortbildung im Detail

 

Die maximale Teilnehmerzahl ist noch nicht erreicht.C05760: Tag der Biologie-Lehrer im Erzgebirge
am 05.05.2022Anmeldeschluss: 24.03.2022  

  • dummy
Aktion wählen
Ansprechpartner inhaltlich: Delling, Jens; +49 371 5366-421
Ansprechpartner organisatorisch: Delling, Jens; +49 371 5366-421

Beschreibung

Die Einwanderung von Tieren und Pflanzen und damit die Vermischung von Flora und Fauna als Folge menschlicher Aktivitäten und der Globalisierung soll umfangreich dargestellt und praktisch untersucht werden (Lernbereich 3 Klasse 10).

Die Festigung und Erweiterung der Artenkenntnisse einheimischer Pflanzen- und Tierarten als Grundanliegen dieser Veranstaltungsreihe unterstützt insbesondere die Lernbereiche 1 und 2 Klasse 6 sowie 1 Klasse 9.

Der Einfluss des Menschen auf die Ökosysteme unserer Heimat soll an ausgewählten Beispielen vermittelt werden (Lernbereich 1 Klasse 9). Dabei sollen insbesondere die Aspekte Kulturlandschaft und Siedlungseffekte analysiert werden sowie epiphytische Flechtenarten.


Ziele

Die Teilnehmer festigen und erweitern Artenkenntnisse, insbesondere für Neophyten und Neozoen und Zeigerarten der menschlichen Siedlungsbereiche sowie Relikte der Bergbautätigkeit.

Die Teilnehmer lernen Auswirkungen der Veränderung der autochthonen Waldlebensräume aufgrund menschlicher Siedlungsaktivitäten seit dem Mittelalter und die natürlichen Entwicklungen nach Auflassen einer Siedlung kennen.

Den Teilnehmern werden die Prinzipien der europäischen Schutzrichtlinie NATURA 2000/FFH vermittelt und an einem Beispiel-FFH- Gebiet (Felsental) die Umsetzung erläutert.

Die Teilnehmer erhalten an einem praktischen Beispiel Anregungen für die fächerverbindende Arbeit Biologie und Geschichte an einem regionalen Beispiel einer verlassenen Waldsiedlung.


Inhalte

  • Einführung in das Thema Neophyten, Neozoen, epiphytische Flechten
  • Exkursion in ein Wald-FFH-Gebiet (Felsental) mit Besichtigung einer aufgelassenen Siedlung
  • Besichtigung einer Bergbaufolgelandschaft
  • Bestimmung von epiphytischen Flechten als Umweltanzeiger

Zielgruppe

Lehrkräfte im Fach Biologie an Oberschulen und Gymnasien. Lehrkräfte im Bereich der Landschaftsgestaltung an BSZ. Lehrkräfte im Fach Sachkunde an Grundschulen.


Hinweise

Bitte auf wettergerechte Bekleidung und festes Schuhwerk achten.


Veranstaltungstermine

am von bis
05.05.2022 10:00 15:00

Anmeldeschluss

24.03.2022

Dozenten

Name von
Meister, Kay Förderverein Natura Miriquidica e. V., Marienberg OT Rübenau

Veranstaltungsort


Direktlink auf diese Veranstaltungsdetailansicht: https://www.schulportal.sachsen.de/fortbildungen/detail/C05760