Achtung! Diese Seite ist noch nicht für mobile Bearbeitung optimiert.

Lehrerfortbildung unter Berücksichtigung der aktuell geltenden Regelungen

Seit März führt das Landesamt für Schule und Bildung Veranstaltungen der staatlichen Lehrkräftefortbildung vermehrt wieder im Präsenzformat durch. Für die Teilnahme an Präsenzveranstaltungen ist eine Vorlage von Nachweisen (z. B. Impfstatus) seit dem 04.04.2022 nicht mehr erforderlich. Das Tragen eines medizinischen bzw. FFP2-Mund-Nasen-Schutzes sowie das Einhalten der allgemeinen Hygieneregeln (Abstandsregeln, Husten- und Niesetikette, Händewaschen, Desinfektion) werden empfohlen.

Einschränkung: Eine Teilnahme an Präsenzveranstaltungen der Lehrkräftefortbildung ist nicht gestattet, wenn Sie mindestens eines der folgenden Symptome zeigen: Atemnot, neu auftretender Husten, Fieber und Geruchs- oder Geschmacksverlust. Gleiches gilt, wenn Sie sich aufgrund einer Infektion mit SARS-CoV-2 oder des engen Kontakts zu einer mit SARS-CoV-2 infizierten Person absondern müssen (vgl. SchulKitaCoVO § 3 Absatz 3 vom 30.03.2022).

Nach wie vor kann es im Zusammenhang mit der Pandemie SARS-CoV-2 zu Absagen von Fortbildungsveranstaltungen kommen. Sollten Sie zu einer bestimmten Veranstaltung angemeldet sein, erhalten Sie über das Schulportal eine entsprechende Mitteilung. Bitte informieren Sie sich auch selbst.

Das Landesamt bietet eine Reihe von Fortbildungen weiterhin im Online-Format an. Unsere Angebote dazu finden Sie wie gewohnt im Fortbildungskatalog.

Fortbildung im Detail

 

Die maximale Teilnehmerzahl ist bereits erreicht. Sie können sich aber dennoch selbstverständlich online bis zum Anmeldeschluss anmelden.D06155: Anfangsunterricht - So einfach - So schwer?!
am 07.07.2022Anmeldeschluss: 25.05.2022  

  • dummy
Aktion wählen
Ansprechpartner inhaltlich: Klötzer, Uta; +49 351 8439-144
Ansprechpartner organisatorisch: Buttendorf, Heike; +49 351 8324-423

Beschreibung

Es geht um die En twicklung tragfähiger Mengen- und Zahlvorstellungen im Anfangsunterrichtunterricht als Basis für den gesamten weiterführenden Mathematikunterricht. Dies ist ein Prozess, der gezielt begleitet werden muss, damit sich bei möglichst jedem Kind ein Verständnis für den Aufbau des Zahlenraumes entwickeln kann und bereits erste Schwierigkeiten beim Erlernen des Rechnens vermieden bzw. ausgeräumt werden können. Zugleich sollen Anregungen vermittelt werden, die es den Kindern ermöglichen, mit geeigneten Arbeitsmitteln selbst aktiv und entdeckend im Mathematikunterricht zu lernen. Das Verständnis für die Rechenarten Addition und Subtraktion ist hierbei ebenfalls von wesentlicher Bedeutung. Sie erfahren methodische Ankerpunkte bei der Erarbeitung von Addition und Subtraktion.


Ziele

Die Teilnehmer kennen Möglichkeiten des Entwickelns tragfähiger Mengen- und Zahlenvorstellungen durch den Einsatz effektiver Arbeitsmittel.

Sie haben Einblick in die Bedeutung der Arbeit nach den Brunerschen Ebenen (E-I-S) bei der Arbeit im Anfangsunterricht erhalten und können Praxisbeispiele selbstständig entwickeln und einordnen.

Sie erfahren methodische Ankerpunkte bei der Erarbeitung von Addition und Subtraktion.


Inhalte

  • Methodische Gestaltung des Anfangsunterrichtsunterrichts
  • Verwendung sinnvoller/kindgerechter Arbeitsmittel für die Entwicklung tragfähiger Mengen- und Zahlvorstellungen
  • Entwicklung des Zahlenverständnisses im Zahlenraum bis 20
  • Einführung der Addition und Subtraktion
  • ·
    • Erprobung und Durchführung praktischer Beispiele

Zielgruppe

Lehrkräfte im Fach Mathematik an Grundschulen


Veranstaltungstermine

am von bis
07.07.2022 09:30 15:00

Anmeldeschluss

25.05.2022

Dozenten

Name von
Kretzschmar, Manuela Friedrich-Ludwig-Jahn-Grundschule Ponickau, Thiendorf
Nötzel, Annette Grundschule Sonnenstein, Pirna

Veranstaltungsort


Direktlink auf diese Veranstaltungsdetailansicht: https://www.schulportal.sachsen.de/fortbildungen/detail/D06155