Achtung! Diese Seite ist noch nicht für mobile Bearbeitung optimiert.

Lehrerfortbildung unter Berücksichtigung der aktuell geltenden Regelungen

Seit März führt das Landesamt für Schule und Bildung Veranstaltungen der staatlichen Lehrkräftefortbildung vermehrt wieder im Präsenzformat durch. Für die Teilnahme an Präsenzveranstaltungen ist eine Vorlage von Nachweisen (z. B. Impfstatus) seit dem 04.04.2022 nicht mehr erforderlich. Das Tragen eines medizinischen bzw. FFP2-Mund-Nasen-Schutzes sowie das Einhalten der allgemeinen Hygieneregeln (Abstandsregeln, Husten- und Niesetikette, Händewaschen, Desinfektion) werden empfohlen.

Einschränkung: Eine Teilnahme an Präsenzveranstaltungen der Lehrkräftefortbildung ist nicht gestattet, wenn Sie mindestens eines der folgenden Symptome zeigen: Atemnot, neu auftretender Husten, Fieber und Geruchs- oder Geschmacksverlust. Gleiches gilt, wenn Sie sich aufgrund einer Infektion mit SARS-CoV-2 oder des engen Kontakts zu einer mit SARS-CoV-2 infizierten Person absondern müssen (vgl. SchulKitaCoVO § 3 Absatz 3 vom 30.03.2022).

Nach wie vor kann es im Zusammenhang mit der Pandemie SARS-CoV-2 zu Absagen von Fortbildungsveranstaltungen kommen. Sollten Sie zu einer bestimmten Veranstaltung angemeldet sein, erhalten Sie über das Schulportal eine entsprechende Mitteilung. Bitte informieren Sie sich auch selbst.

Das Landesamt bietet eine Reihe von Fortbildungen weiterhin im Online-Format an. Unsere Angebote dazu finden Sie wie gewohnt im Fortbildungskatalog.

Fortbildung im Detail

 

Die maximale Teilnehmerzahl ist noch nicht erreicht.D06333: Inklusionsbegleitung im Förderschwerpunkt Hören aus förderpädagogischer Sicht
am 14.06.2022Anmeldeschluss: 20.05.2022  

  • dummy
Aktion wählen
Ansprechpartner inhaltlich: Klötzer, Uta; +49 351 8439-144
Ansprechpartner organisatorisch: Buttendorf, Heike; +49 351 8324-423

Beschreibung

Lehrkräfte an Förderschulen mit dem Förderschwerpunkt Hören, die Schüler mit sonderpädagogischen Förderbedarf im Förderschwerpunkt Hören im inklusiven Unterricht begleiten, setzen sich mit Fragen des Nachteilsausgleichs und der Bewertung auseinander. Aufbauend auf den Erfahrungen in der inklusiven Beschulung werden mögliche Nachteilsausgleiche erarbeitet, diskutiert und Grundsätze für eine angemessene Bewertung von Leistungen erarbeitet.


Ziele

Die Teilnehmer erhalten einen Einblick in die Grundsätze der Bewertung und Zensierung in den einzelnen Schularten.

Sie erarbeiten auf der Grundlage der individuellen Förderbedarfe notwendige Nachteilsausgleiche für das schulische Lernen und

diskutieren insbesondere die speziellen Bedürfnisse gebärdennutzender Schüler im inklusiven Unterricht.


Inhalte

  • Grundlagen der Bewertung und Zensierung im inklusiven Unterricht
  • Gewährung von Nachteilsausgleichen, vor allem bei schriftlichen Arbeiten
  • Spezielle Nachteilsausgleiche für gebärdennutzende Schüler

Zielgruppe

Die Fortbildung richtet sich an Pädagogen der Förderzentren/Schulen mit dem Förderschwerpunkt Hören, die Schüler mit einer Hörschädigung im inklusiven Setting begleiten und beraten.


Hinweise

Bitte bringen Sie mindestens einen Förderplan eines inklusiv beschulten hörgeschädigten Schülers mit.


Veranstaltungstermine

am von bis
14.06.2022 12:30 15:30

Anmeldeschluss

20.05.2022

Dozenten

Name von
Arras, Sylvia Förderzentrum "Georg Götz", Schule mit dem Förderschwerpunkt Hören, Chemnitz
Kunze, Silke Förderzentrum für Hörgeschädigte "Johann-Friedrich-Jencke-Schule" Dresden, Dresden
Kähler, Constanze Sächsische Landesschule mit dem Förderschwerpunkt Hören, Förderzentrum Samuel He, Leipzig

Veranstaltungsort


Direktlink auf diese Veranstaltungsdetailansicht: https://www.schulportal.sachsen.de/fortbildungen/detail/D06333