Achtung! Diese Seite ist noch nicht für mobile Bearbeitung optimiert.

Lehrerfortbildung unter Berücksichtigung der aktuell geltenden Regelungen

Seit März führt das Landesamt für Schule und Bildung Veranstaltungen der staatlichen Lehrkräftefortbildung vermehrt wieder im Präsenzformat durch. Für die Teilnahme an Präsenzveranstaltungen ist eine Vorlage von Nachweisen (z. B. Impfstatus) seit dem 04.04.2022 nicht mehr erforderlich. Das Tragen eines medizinischen bzw. FFP2-Mund-Nasen-Schutzes sowie das Einhalten der allgemeinen Hygieneregeln (Abstandsregeln, Husten- und Niesetikette, Händewaschen, Desinfektion) werden empfohlen.

Einschränkung: Eine Teilnahme an Präsenzveranstaltungen der Lehrkräftefortbildung ist nicht gestattet, wenn Sie mindestens eines der folgenden Symptome zeigen: Atemnot, neu auftretender Husten, Fieber und Geruchs- oder Geschmacksverlust. Gleiches gilt, wenn Sie sich aufgrund einer Infektion mit SARS-CoV-2 oder des engen Kontakts zu einer mit SARS-CoV-2 infizierten Person absondern müssen (vgl. SchulKitaCoVO § 3 Absatz 3 vom 30.03.2022).

Nach wie vor kann es im Zusammenhang mit der Pandemie SARS-CoV-2 zu Absagen von Fortbildungsveranstaltungen kommen. Sollten Sie zu einer bestimmten Veranstaltung angemeldet sein, erhalten Sie über das Schulportal eine entsprechende Mitteilung. Bitte informieren Sie sich auch selbst.

Das Landesamt bietet eine Reihe von Fortbildungen weiterhin im Online-Format an. Unsere Angebote dazu finden Sie wie gewohnt im Fortbildungskatalog.

Fortbildung im Detail

 

L11108: Fallbeispiele aus der Praxis: Drogenprävention und Versammlungsrecht
am 13.10.2022Anmeldeschluss: 01.09.2022  

  • dummy
Aktion wählen
Ansprechpartner inhaltlich: Sobotka, Olf; +49 341 4945-672
Ansprechpartner organisatorisch: Kretzschmar, Nicole; +49 341 4945-787

Beschreibung

Kriminalität von jungen Menschen hat von jeher Aufmerksamkeit erregt und in der Gegenwart nicht an Aktualität eingebüßt. Statistiken weisen darauf hin, dass Jugendliche immer häufiger in Drogendelikte und Fälle von "Hate Speech" - unabhängig von Schultyp, Herkunft und Geschlecht - verwickelt sind. Ebenso steige die Kriminalität gegenüber Amts- und Mandatsträgern (www.polizei.sachsen.de). Die kriminalpräventive Erziehungsarbeit stellt eine Querschnittsaufgabe von Akteuren schulischer Bildung und der Polizei dar. Sie ist zugleich ein herausfordernder Gegenstand des Gemeinschaftskundeunterrichts.

Ein weiteres aktuelles Thema des Gemeinschaftskundeunterrichts stellt das Spannungsverhältnis zwischen dem geltenden Infektionsschutz zu Pandemiezeiten und der Versammlungsfreiheit dar. In Bezug auf das Protestgeschehen gegen die staatlichen Maßnahmen zur Eindämmung der Corona-Pandemie stellt der sächsische Verfassungsschutz in seinem Monatsbericht Dezember 2021 fest, dass Rechtsextremisten und die heterogene Szene der Reichsbürger und Selbstverwalter sich ebenfalls "am in seiner Gesamtheit nichtextremistischen Protestgeschehen" beteiligen.


Ziele

  • Die Teilnehmenden kennen reale lokale/regionale Fallbeispiele aus der gegenwärtigen gesellschaftlichen Realität und die mit ihnen verbundenen Herausforderungen aus der Perspektive der Exekutive.
  • Die Teilnehmenden analysieren reale Fallbeispiele und diskutieren Methoden der Fall- und Problemanalyse.
  • Die Teilnehmenden prüfen und diskutieren vorliegende Materialien zur Gestaltung einer Unterrichtssequenz entsprechend der Lehrplanintention und entwickeln ggf. ergänzende und alternative Gestaltungsvorschläge.

Inhalte

  • Arten von Betäubungsmitteln und rechtliche Grundlagen (BtMG und Jugendschutzgesetz)
  • Begutachtung Originalsubstanzen und "Drogenvorfälle" im Schulalltag aus polizeilicher Sicht
  • Fallbeispiele zum Versammlungsrecht
  • Diskussion von Handlungsoptionen bei der Gestaltung einer gegenwarts- und zukunftsorientierten Lehrplansequenz

Zielgruppe

Lehrkräfte im Fach Gemeinschaftskunde an weiterführenden Schulen ab Klassenstufe 9


Hinweise

Materialien stehen zum Download bereit.


Veranstaltungstermine

am von bis
13.10.2022 09:00 16:00

Anmeldeschluss

01.09.2022

Dozenten

Name von
Ackermann Polizeihauptmeisterin, Nadin Polizeidirektion Leipzig - Inspektion Zentrale, Dienst/Fachdienst Prävention, Leipzig
Bochmann, Norman Berufliches Schulzentrum 1 Wirtschaft und Verwaltung der Stadt Leipzig, Leipzig
Dussa, Antje Arwed-Rossbach-Schule - Berufliches Schulzentrum der Stadt Leipzig, Leipzig
Gurke Polizeidirektor, Frank Polizeidirektion Leipzig - Führungsstab, Ref. 2, Leipzig
Streubel Polizeihauptmeister, Sven Polizeidirektion Leipzig - Inspektion Zentrale, Dienst/Fachdienst Prävention, Leipzig

Veranstaltungsort


Direktlink auf diese Veranstaltungsdetailansicht: https://www.schulportal.sachsen.de/fortbildungen/detail/L11108