Achtung! Diese Seite ist noch nicht für mobile Bearbeitung optimiert.

Lehrerfortbildung unter Berücksichtigung der aktuell geltenden Regelungen

Seit März führt das Landesamt für Schule und Bildung Veranstaltungen der staatlichen Lehrkräftefortbildung vermehrt wieder im Präsenzformat durch. Für die Teilnahme an Präsenzveranstaltungen ist eine Vorlage von Nachweisen (z. B. Impfstatus) seit dem 04.04.2022 nicht mehr erforderlich. Das Tragen eines medizinischen bzw. FFP2-Mund-Nasen-Schutzes sowie das Einhalten der allgemeinen Hygieneregeln (Abstandsregeln, Husten- und Niesetikette, Händewaschen, Desinfektion) werden empfohlen.

Einschränkung: Eine Teilnahme an Präsenzveranstaltungen der Lehrkräftefortbildung ist nicht gestattet, wenn Sie mindestens eines der folgenden Symptome zeigen: Atemnot, neu auftretender Husten, Fieber und Geruchs- oder Geschmacksverlust. Gleiches gilt, wenn Sie sich aufgrund einer Infektion mit SARS-CoV-2 oder des engen Kontakts zu einer mit SARS-CoV-2 infizierten Person absondern müssen (vgl. SchulKitaCoVO § 3 Absatz 3 vom 30.03.2022).

Nach wie vor kann es im Zusammenhang mit der Pandemie SARS-CoV-2 zu Absagen von Fortbildungsveranstaltungen kommen. Sollten Sie zu einer bestimmten Veranstaltung angemeldet sein, erhalten Sie über das Schulportal eine entsprechende Mitteilung. Bitte informieren Sie sich auch selbst.

Das Landesamt bietet eine Reihe von Fortbildungen weiterhin im Online-Format an. Unsere Angebote dazu finden Sie wie gewohnt im Fortbildungskatalog.

Fortbildung im Detail

 

B04531: Zugang zur Geschichte - Neue Angebote in der Gedenkstätte Bautzen
am 06.10.2022Anmeldeschluss: 09.09.2022  

  • dummy
Aktion wählen
Ansprechpartner inhaltlich: Seiler, Maud; +49 3591 621-143
Ansprechpartner organisatorisch: Gnieser, Sabrina; +49 3591 621-146

Beschreibung

Um aus der Geschichte zu lernen, muss man sich mit ihr auseinandersetzen. Die Gedenkstätte Bautzen erzählt von Verfolgung, Unrecht und Haft zu verschiedenen Zeiten der deutschen Geschichte. Sie erinnert an die Menschen, die als politische Gefangene in den Gefängnissen Bautzen I und II weggesperrt wurden und bietet verschiedene Führungen und Projekte zu den Themen Nationalsozialismus, Sowjetische Besatzungszone und DDR an. Besichtigt werden können im Gebäude des ehemaligen Stasi-Gefängnisses das erhaltene Zellenhaus, die Arrestzellen, Freiganghöfe und der Isolationstrakt. Vier verschiedene Ausstellungen präsentieren einzelne Schicksale von Inhaftierten und informieren über die jeweiligen politisch-historischen Zusammenhänge. Die neuen pädagogischen Angebote der Gedenkstätte Bautzen laden die Schülerinnen und Schüler ein, sich sowohl professionell begleitet als auch selbstständig mit den komplexen Themen auseinanderzusetzen.


Ziele

Die Teilnehmenden lernen die Gedenkstätte Bautzen als Ort der historisch-politischen Bildung sowie deren konkrete Angebote für Schülerinnen und Schüler - teilweise auf eine interaktive Weise - kennen.

Die Gedenkstätte Bautzen vermittelt mit ihrer historisch-politischen Bildungsarbeit Wissen über die historischen Geschehnisse der jüngeren deutschen Geschichte am konkreten historischen Ort.

Die Teilnehmenden erfahren den Inhalt und Methoden der neuen Projekte und sind eingeladen sich mit der Gedenkstätte dazu auszutauschen.

Die Gedenkstätte stellt die konkreten Einsatzmöglichkeiten im Unterricht und den Bezug zur Umsetzung und Vertiefung des Lehrplans vor.


Inhalte

  • Projekt: Mystery:
  • Die Schülerinnen und Schülern erarbeiten sich die Geschichte des sowjetischen Speziallagers Bautzen I und des Häftlingsaufstandes im März 1950 selbstständig, problemorientiert und spielerisch. Dabei stehen die unmenschlichen Haftbedingungen, die Biografien ausgewählter Häftlinge und das Ende des Speziallagers im Mittelpunkt. In Gruppenarbeit beantworten die Teilnehmenden mit Hilfe von Informationskärtchen eine Leitfrage, welche in Form einer kurzen Einstiegsgeschichte präsentiert wird.·
  • Projekt: ICH MEINE:
  • Die Bedeutung der Meinungsfreiheit steht im Zentrum dieses Projektes, bei welchem sich die Schülerinnen und Schüler mit Hilfe von historischen und aktuellen Beispielen dem Thema nähern. Uneingeschränkte Presse- und Meinungsfreiheit ist eines der wichtigsten Grundrechte im Grundgesetz der Bundesrepublik Deutschland und wird hier mit verschiedenen Beispielen aus der Geschichte der Haftanstalt Bautzen vorgestellt - aufgearbeitet in anschaulicher Form von Graphic Novels. Ziel des Projektes ist es, die Wertschätzung für dieses wichtige Grundrecht zu fördern.·
  • Online-Rundgänge für Schulklassen:
  • Die Geschichte des Gefängnisses, seiner Insassen und der Bediensteten wird live via Internet für interessierte Gruppen fern von Bautzen erläutert. Alle Teilnehmenden können während des audio-visuellen Rundgangs in einem Live-Chat persönlich Fragen stellen, die vom Gedenkstätten-Team sofort vor Ort beantwortet werden. Absprachen über individuell gewünschte Themen sind möglich.·
  • Projekt:
  • Stage of Memory: Das mehrtägige Projekt schafft einen spielerischen und interdisziplinären Zugang zu Themen um die Stasi-Sonderhaftanstalt Bautzen II und die DDR, basierend auf Häftlingsbiographien und den Lebenswelten der heutigen Jugendlichen. Intensive, begleitete Recherchen am historischen Ort, Zeitzeugen-Gespräche und kreative Verarbeitung der selbst gewählten Themen münden in einer finalen Präsentation, bei der Raum-Installation, Szenenspiel und Performance zu Einsatz kommen.

Zielgruppe

Lehrkräfte der Fächer Geschichte, Deutsch, Ethik, Religion und GKW/GK


Hinweise

Bitte bringen Sie warme Kleidung und Proviant mit.


Veranstaltungstermine

am von bis
06.10.2022 09:00 15:00

Anmeldeschluss

09.09.2022

Dozenten

Name von
Hattig, Susanne Gedenkstätte Bautzen, Bautzen
Hempel, Bastian Oberschule "Am Valtenberg", Neukirch/Lausitz
Schröter, Christian Gedenkstätte Bautzen, Bautzen
Schwerk, Stefanie Gedenkstätte Bautzen, Bautzen

Veranstaltungsort


Direktlink auf diese Veranstaltungsdetailansicht: https://www.schulportal.sachsen.de/fortbildungen/detail/B04531