Achtung! Diese Seite ist noch nicht für mobile Bearbeitung optimiert.

Lehrerfortbildung unter Berücksichtigung der aktuell geltenden Regelungen

Seit März führt das Landesamt für Schule und Bildung Veranstaltungen der staatlichen Lehrkräftefortbildung vermehrt wieder im Präsenzformat durch. Für die Teilnahme an Präsenzveranstaltungen ist eine Vorlage von Nachweisen (z. B. Impfstatus) seit dem 04.04.2022 nicht mehr erforderlich. Das Tragen eines medizinischen bzw. FFP2-Mund-Nasen-Schutzes sowie das Einhalten der allgemeinen Hygieneregeln (Abstandsregeln, Husten- und Niesetikette, Händewaschen, Desinfektion) werden empfohlen.

Einschränkung: Eine Teilnahme an Präsenzveranstaltungen der Lehrkräftefortbildung ist nicht gestattet, wenn Sie mindestens eines der folgenden Symptome zeigen: Atemnot, neu auftretender Husten, Fieber und Geruchs- oder Geschmacksverlust. Gleiches gilt, wenn Sie sich aufgrund einer Infektion mit SARS-CoV-2 oder des engen Kontakts zu einer mit SARS-CoV-2 infizierten Person absondern müssen (vgl. SchulKitaCoVO § 3 Absatz 3 vom 30.03.2022).

Nach wie vor kann es im Zusammenhang mit der Pandemie SARS-CoV-2 zu Absagen von Fortbildungsveranstaltungen kommen. Sollten Sie zu einer bestimmten Veranstaltung angemeldet sein, erhalten Sie über das Schulportal eine entsprechende Mitteilung. Bitte informieren Sie sich auch selbst.

Das Landesamt bietet eine Reihe von Fortbildungen weiterhin im Online-Format an. Unsere Angebote dazu finden Sie wie gewohnt im Fortbildungskatalog.

Fortbildung im Detail

 

B04518: Besondere Rechenschwierigkeiten - Grundlagen, Diagnostik und Förderung
am 14.02.2023Anmeldeschluss: 03.01.2023  

  • dummy
Aktion wählen
Ansprechpartner inhaltlich: Seiler, Maud; +49 3591 621-143
Ansprechpartner organisatorisch: Gnieser, Sabrina; +49 3591 621-146

Beschreibung

Im Mittelpunkt steht die Förderung von Schülern mit besonderen Schwierigkeiten im Rechnen. Die Teilnehmenden erhalten einen Einblick in die Problematik der Rechenschwäche anhand von ausgewählten praktischen Beispielen.


Ziele

Die Teilnehmenden sind sensibilisiert für Frühwarnsignale und wissen um den Zusammenhang von Wahrnehmungsstörungen und Auswirkungen auf mathematische Grundfertigkeiten.

Die Teilnehmenden kennen verschiedene diagnostische Instrumentarien zur Erfassung mathematischer Fähigkeiten und können Symptome der Rechenschwäche frühzeitig erkennen.

Die Teilnehmenden diskutieren verschiedene Förderkonzepte und sind in der Lage, individuelle Förderpläne aufzustellen und Förderstunden zu planen.


Inhalte

  • Erarbeitung des multikausalen Ursachengeflechtes der Rechenschwäche/Dyskalkulie
  • Darstellung der Rechenschwäche anhand von Fehlerbildern
  • Vorstellung von Diagnostiktools
  • Förderkonzepte und Erarbeitung individuelle Förderpläne

Zielgruppe

Lehrkräfte für Mathematik aller Schularten


Hinweise

Praktische Fallbeispiele bzw. Beobachtungsbögen können interaktiv in das Seminar eingebracht werden.

Hinweis zu Covid-19:

Sollte die Entwicklung der Corona-Situation es erforderlich machen, ist kurzfristig eine Stornierung der Veranstaltung möglich. Bitte informieren Sie sich deshalb vor Veranstaltungsbeginn im Schulportal (persönliches E-Mail-Postfach bzw. Stornierung der Veranstaltungsausschreibung).Bitte beachten Sie das Hygieneschutzkonzept an dem jeweiligen Veranstaltungsort.Bitte bringen Sie eine Mund-Nase-Bedeckung mit. Eine Teilnahme mit Symptomen der Krankheit Covid-19 (z. B. erhöhte Temperatur, Halsschmerzen, Husten, Schnupfen, Geruchs- und Geschmacksbeeinträchtigung, Durchfall) ist nicht erlaubt.


Veranstaltungstermine

am von bis
14.02.2023 09:00 16:00

Anmeldeschluss

03.01.2023

Dozenten

Name von
Lychatz Dr., Sven Institut für systemisch-integrative Lerntherapie, Leipzig

Veranstaltungsort


Direktlink auf diese Veranstaltungsdetailansicht: https://www.schulportal.sachsen.de/fortbildungen/detail/B04518