Achtung! Diese Seite ist noch nicht für mobile Bearbeitung optimiert.

Lehrerfortbildung unter Berücksichtigung der aktuell geltenden Regelungen

Seit März führt das Landesamt für Schule und Bildung Veranstaltungen der staatlichen Lehrkräftefortbildung vermehrt wieder im Präsenzformat durch. Für die Teilnahme an Präsenzveranstaltungen ist eine Vorlage von Nachweisen (z. B. Impfstatus) seit dem 04.04.2022 nicht mehr erforderlich. Das Tragen eines medizinischen bzw. FFP2-Mund-Nasen-Schutzes sowie das Einhalten der allgemeinen Hygieneregeln (Abstandsregeln, Husten- und Niesetikette, Händewaschen, Desinfektion) werden empfohlen.

Einschränkung: Eine Teilnahme an Präsenzveranstaltungen der Lehrkräftefortbildung ist nicht gestattet, wenn Sie mindestens eines der folgenden Symptome zeigen: Atemnot, neu auftretender Husten, Fieber und Geruchs- oder Geschmacksverlust. Gleiches gilt, wenn Sie sich aufgrund einer Infektion mit SARS-CoV-2 oder des engen Kontakts zu einer mit SARS-CoV-2 infizierten Person absondern müssen (vgl. SchulKitaCoVO § 3 Absatz 3 vom 30.03.2022).

Nach wie vor kann es im Zusammenhang mit der Pandemie SARS-CoV-2 zu Absagen von Fortbildungsveranstaltungen kommen. Sollten Sie zu einer bestimmten Veranstaltung angemeldet sein, erhalten Sie über das Schulportal eine entsprechende Mitteilung. Bitte informieren Sie sich auch selbst.

Das Landesamt bietet eine Reihe von Fortbildungen weiterhin im Online-Format an. Unsere Angebote dazu finden Sie wie gewohnt im Fortbildungskatalog.

Fortbildung im Detail

 

R03055: Sepulkralkultur - Begegnung in Theorie und künstlerischer Praxis
vom 03.04.2023 bis 04.04.2023Anmeldeschluss: 06.03.2023  

  • dummy
Aktion wählen
Ansprechpartner inhaltlich: Kröber, Henno; (03 51) 83 24 373
Ansprechpartner organisatorisch: Handrack, Ute; (0 35 21) 41 27 22

Beschreibung

Sepulkralkultur kann im weiteren Sinne als Trauer- und Begräbniskultur sowie als Gesamtheit aller Riten im Bereich eines Grabes verstanden werden. Sterben gehört zum Leben und der Umgang mit Begräbniskultur und Trauern, Gedenken hat in verschiedenen Kulturen unterschiedliche Ausprägungen. Einen Blick wird auf den zeitgemäßen Umgang mit Denkmalen geworfen aber ebenso auch den Friedhof als Ort der letzten Ruhe betrachtet. Das in Deutschland einzige thematische Museum in Kassel wird vorgestellt und auch kuriose Begräbnisformen betrachtet.

Ein zentrales Anliegen dieser Veranstaltung sind praxisorientierte Untersuchungen zu verschiedenen Aspekten, welche Sepulkralkultur als Inspirationsquelle für die bildnerische Auseinandersetzung im Rahmen eines zeitgemäßen Kunstunterrichts bieten.

Ü

ber bildnerisch-praktische Aufgabenstellungen aus den 3 Lernbereichen des Lehrplans Kunst werden im Workshop Unterrichtsmodelle entwickelt.


Ziele

Die Teilnehmer/innen haben auf der Grundlage eigener praktischer Erprobungen zu verschiedenen Aspekten der Sepulkralkultur

Aufgabenstellungen und Unterrichtsmodelle in den 3 Lernbereichen Fläche, Körper-Raum und Prozess entwickelt und diskutiert.


Inhalte

  • Vorstellen und Differenzierung von Sepulkralkultur in verschiedenen Erscheinungsformen
  • Fotografische Auseinandersetzung mit Begräbniskultur. Bearbeitung der Fotografien in Auseinandersetzung mit Text und Bild.
  • Entwickeln thematisch gebundener Aufgabenstellungen auf der Grundlage bildnerischer Studien und Sequenzen mit unterschiedlichen Gestaltungsansätzen bei der Arbeit mit Ton und weiterführenden bildnerischen Entwürfen
  • Auseinandersetzung mit Denkmalen im historischen und zeitgeschichtlichen Kontext
  • Reflexion der Ergebnisse und deren Übertragung in Lehrmodelle und fächerübergreifendes Arbeiten

Zielgruppe

Lehrkräfte im Fach Kunst


Veranstaltungstermine

am von bis
03.04.2023 10:00 17:30
04.04.2023 09:00 16:30

Anmeldeschluss

06.03.2023

Veranstaltungsort


Direktlink auf diese Veranstaltungsdetailansicht: https://www.schulportal.sachsen.de/fortbildungen/detail/R03055