Achtung! Diese Seite ist noch nicht für mobile Bearbeitung optimiert.

Lehrerfortbildung unter Berücksichtigung der aktuell geltenden Regelungen

Seit März führt das Landesamt für Schule und Bildung Veranstaltungen der staatlichen Lehrkräftefortbildung vermehrt wieder im Präsenzformat durch. Für die Teilnahme an Präsenzveranstaltungen ist eine Vorlage von Nachweisen (z. B. Impfstatus) seit dem 04.04.2022 nicht mehr erforderlich. Das Tragen eines medizinischen bzw. FFP2-Mund-Nasen-Schutzes sowie das Einhalten der allgemeinen Hygieneregeln (Abstandsregeln, Husten- und Niesetikette, Händewaschen, Desinfektion) werden empfohlen.

Einschränkung: Eine Teilnahme an Präsenzveranstaltungen der Lehrkräftefortbildung ist nicht gestattet, wenn Sie mindestens eines der folgenden Symptome zeigen: Atemnot, neu auftretender Husten, Fieber und Geruchs- oder Geschmacksverlust. Gleiches gilt, wenn Sie sich aufgrund einer Infektion mit SARS-CoV-2 oder des engen Kontakts zu einer mit SARS-CoV-2 infizierten Person absondern müssen (vgl. SchulKitaCoVO § 3 Absatz 3 vom 30.03.2022).

Nach wie vor kann es im Zusammenhang mit der Pandemie SARS-CoV-2 zu Absagen von Fortbildungsveranstaltungen kommen. Sollten Sie zu einer bestimmten Veranstaltung angemeldet sein, erhalten Sie über das Schulportal eine entsprechende Mitteilung. Bitte informieren Sie sich auch selbst.

Das Landesamt bietet eine Reihe von Fortbildungen weiterhin im Online-Format an. Unsere Angebote dazu finden Sie wie gewohnt im Fortbildungskatalog.

Fortbildung im Detail

 

R03027: Sexualität und Behinderung - Basiswissen und Konzepte in allen Schularten
Grundlagen sexualpädagogischer- und Schutzkonzepte im Kontext allgemeinbildender Schulen
vom 19.04.2023 bis 15.06.2023Anmeldeschluss: 22.03.2023  

  • dummy
Aktion wählen
Ansprechpartner inhaltlich: Meyer, Cornelia; (03 51) 83 24 352
Ansprechpartner organisatorisch: Müller, Petra; (0 35 21) 41 27 21

Beschreibung

Sexualität findet überall da statt, wo Menschen sich begegnen. Immer spielen Abgleich, Vorbildwirkungen und auch Anziehungen eine Rolle. Gerade die Schule, in der Kinder und Jugendliche einen großen Teil ihres Lebens verbringen, ist also ein Ort sexuellen Lernens, des Abgleichens und der unterschiedlichsten Erfahrungen.

Die Schule hat einerseits die Pflicht, Kinder und Jugendliche in ihren Rechten auf Information zu Sexualität und in ihrer Selbstbestimmung zu unterstützen. Andererseits aber auch, Kinder und Jugendliche möglichst vor Gewalt und Übergriffen zu schützen. Daher werden Schulen vermehrt aufgefordert, Konzepte zum Thema Sexualpädagogik und Schutz vor Gewalt zu entwickeln. Das ist eine große Aufgabe und auch ein Spannungsfeld, was in der Praxis oft Unsicherheit und Fragen aufwirft.

Diese Fortbildung will das Spannungsfeld zwischen den Rechten auf Bildung und Schutz im schulischen Kontext ausleuchten und Handwerkszeug vermitteln, das schulische Fachkräfte bei der Erstellung von sexualpädagogischen Konzepten und Schutzkonzepten unterstützt.

Dafür werden einerseits grundsätzliche Informationen rund um Sexualität und Sexualentwicklung beleuchtet: Was erleben Kinder und Jugendliche im Schulalltag? Womit beschäftigen sie sich und wie hat sich ihre Lebensrealität verändert? Was sagen aktuelle Studien dazu? Was ist die Aufgabe der Schule darin?

Andererseits werden konzeptionelle Überlegungen angestoßen: Wie kann ein Konzept aussehen und der Prozess gelingen? Wo steht unsere Schule? Wie kann sich das auf unser praktisches Handeln auswirken?

Die Fortbildung orientiert sich dabei besonders an Erfahrungen und Beispielen aus der Praxis unterschiedlicher Schulen und bezieht die Fragen der Teilnehmenden direkt ein.


Ziele

Die Teilnehmenden haben die Entwicklungsstufen sexueller Entwicklung kennen gelernt.

Sie sind sich der Bedeutung des Umgangs mit dem Thema Sexualität und Sexualerziehung im Kontext Schule bewusst.

Sie sind für die Notwendigkeit zur Selbstreflexion und der eigenen Haltung sensibilisiert.

Sie haben die Umsetzung von sexueller Bildung und Elternarbeit im institutionellen Rahmen erprobt und reflektiert und nehmen konkrete Anregungen für die Unterrichtspraxis und deren Gestaltung mit.


Inhalte

  • Professionelles Verhältnis von Nähe und Distanz
  • Mechanismen der Entstehung von sexualisierter Gewalt im schulischen Kontext
  • Entwicklung einer sensiblen Haltung
  • Reflexion der Institution Schule als Ort sexuellen Lernens
  • Konkretes Arbeiten zum Thema Sexualerziehung in der Unterrichtspraxis und Elternarbeit
  • Methodenerprobung und Materialschau
  • ·
    • Austausch, Fallarbeit und Reflexion

Zielgruppe

Lehrkräfte aller Schularten


Veranstaltungstermine

am von bis
Baustein 01
19.04.2023 10:00 17:00
20.04.2023 09:00 16:00
Baustein 02
14.06.2023 10:00 17:00
15.06.2023 09:00 16:00

Anmeldeschluss

22.03.2023

Veranstaltungsort


Direktlink auf diese Veranstaltungsdetailansicht: https://www.schulportal.sachsen.de/fortbildungen/detail/R03027