Achtung! Diese Seite ist noch nicht für mobile Bearbeitung optimiert.

Lehrerfortbildung unter Berücksichtigung der aktuell geltenden Regelungen

Seit März führt das Landesamt für Schule und Bildung Veranstaltungen der staatlichen Lehrkräftefortbildung vermehrt wieder im Präsenzformat durch. Für die Teilnahme an Präsenzveranstaltungen ist eine Vorlage von Nachweisen (z. B. Impfstatus) seit dem 04.04.2022 nicht mehr erforderlich. Das Tragen eines medizinischen bzw. FFP2-Mund-Nasen-Schutzes sowie das Einhalten der allgemeinen Hygieneregeln (Abstandsregeln, Husten- und Niesetikette, Händewaschen, Desinfektion) werden empfohlen.

Einschränkung: Eine Teilnahme an Präsenzveranstaltungen der Lehrkräftefortbildung ist nicht gestattet, wenn Sie mindestens eines der folgenden Symptome zeigen: Atemnot, neu auftretender Husten, Fieber und Geruchs- oder Geschmacksverlust. Gleiches gilt, wenn Sie sich aufgrund einer Infektion mit SARS-CoV-2 oder des engen Kontakts zu einer mit SARS-CoV-2 infizierten Person absondern müssen (vgl. SchulKitaCoVO § 3 Absatz 3 vom 30.03.2022).

Nach wie vor kann es im Zusammenhang mit der Pandemie SARS-CoV-2 zu Absagen von Fortbildungsveranstaltungen kommen. Sollten Sie zu einer bestimmten Veranstaltung angemeldet sein, erhalten Sie über das Schulportal eine entsprechende Mitteilung. Bitte informieren Sie sich auch selbst.

Das Landesamt bietet eine Reihe von Fortbildungen weiterhin im Online-Format an. Unsere Angebote dazu finden Sie wie gewohnt im Fortbildungskatalog.

Fortbildung im Detail

 

C05960: Sag, wo kommst Du her? - Diversity unter Kolleg*innen
am 18.04.2023Anmeldeschluss: 07.03.2023  

  • dummy
Aktion wählen
Ansprechpartner inhaltlich: Nötzold, Steffi; +49 371 5366-423
Ansprechpartner organisatorisch: Wolf, Martina; +49 351 83 24 382

Beschreibung

Lehrkräfte mit und ohne Migrationsbiografie, Aus- und Inlandserfahrungen oder einem gewachsenen Interesse am Aspekt Vielfalt unter Lehrenden, sind herzlich zu einem Austausch der besonderen Art eingeladen.

Das Ziel in den VKA- oder Regelklassen für Kinder mit und ohne Migrationsbiografie ist es, ihnen vorurteilsfrei die Bildungssprache näherzubringen. Hinter dieser Zielstellung verbergen sich jedoch meist mehrschichtige Herausforderungen für Lehrkräfte wie Lernende. Dies geschieht besonders dann, wenn man die Schüler*innen als Träger vielfältiger Kompetenzen wie Mehrsprachigkeit und einem breiteren Kulturverständnis begreift.

Dies zu erkennen und im Unterricht zu berücksichtigen, ist an einigen Schulen auch die Aufgabe von Lehrenden, deren Biografien selbst Phasen der Migration aufweisen oder von Diversitätserfahrungen geprägt sind. Zwar können sie auf Erfahrungen zurückblicken, die sie möglicherweise mit ihren Schüler*innen teilen. Meist fehlt ihnen jedoch der Austausch mit anderen Kolleg*innen mit ähnlichen Werdegängen. So kann leicht der Eindruck entstehen, man sei vielleicht als Einzige*r mit den spezifischen Problemlagen einer multikulturellen bzw. diversen Berufslaufbahn konfrontiert.

Daher möchten wir nicht nur Lehrende aus den unterschiedlichsten Kulturkreisen und mit den unterschiedlichsten Sprachwurzeln zusammenbringen, sondern auch gerne mit inländischen Kolleg*innen in Austausch treten. Wenn wir gemeinsam über den Tellerrand schauen und bereit sind, voneinander zu lernen, können so auch neue Lernmethoden entstehen, die unseren Umgang mit den Schüler*innen beeinflussen. Schließlich können alle Lehrkräfte von einer Methodik und Didaktik profitieren, die für die verschiedenen Ausprägungen von Diversität sensibel ist.

Ein Schwerpunkt der Veranstaltung wird auf die Frage gelegt, welchen Einfluss Diversity auf den Unterricht haben kann. Daraus ergeben sich im Anschluss Impulse, welche alle Lehrenden in ihre Unterrichtspraxis mitnehmen können.


Ziele

Einflüsse von Diversitätserfahrungen auf die methodische / didaktische Unterrichtsgestaltung

Diversität als Bestandteil des Lehrenden-Profils verstehen und fördern

Erfahrungsaustausch im Umgang mit Diversity sowie Sensibilisierung für Diskriminierungserfahrungen von Schüler*innen und Lehrenden


Inhalte

  • Rolle von Diversität und der eigenen Bildungsbiografie bei der methodischen / didaktischen Unterrichtsgestaltung
  • Kollegiale Beratung und Erfahrungsaustausch aus der Praxis
  • Unterrichtsstil kontrastiv: Anerkennung von individuellen Merkmalen im Kontext einer Unterrichtssituation

Zielgruppe

Alle Lehrkräfte an Grund-, Oberschulen, Gymnasien und Berufsbildenden Schulen


Hinweise

Im Anschluss der Fortbildung findet ein Empfang statt


Veranstaltungstermine

am von bis
18.04.2023 15:00 18:00

Anmeldeschluss

07.03.2023

Dozenten

Name von
Elsner, Claudia Landesamt für Schule und Bildung, Standort Chemnitz, Chemnitz
Tyfour, Maher Altstadtschule Stollberg, Oberschule, Stollberg/Erzgeb.

Veranstaltungsort


Direktlink auf diese Veranstaltungsdetailansicht: https://www.schulportal.sachsen.de/fortbildungen/detail/C05960