Achtung! Diese Seite ist noch nicht für mobile Bearbeitung optimiert.

Lehrerfortbildung unter Berücksichtigung der aktuell geltenden Regelungen

Seit März führt das Landesamt für Schule und Bildung Veranstaltungen der staatlichen Lehrkräftefortbildung vermehrt wieder im Präsenzformat durch. Für die Teilnahme an Präsenzveranstaltungen ist eine Vorlage von Nachweisen (z. B. Impfstatus) seit dem 04.04.2022 nicht mehr erforderlich. Das Tragen eines medizinischen bzw. FFP2-Mund-Nasen-Schutzes sowie das Einhalten der allgemeinen Hygieneregeln (Abstandsregeln, Husten- und Niesetikette, Händewaschen, Desinfektion) werden empfohlen.

Einschränkung: Eine Teilnahme an Präsenzveranstaltungen der Lehrkräftefortbildung ist nicht gestattet, wenn Sie mindestens eines der folgenden Symptome zeigen: Atemnot, neu auftretender Husten, Fieber und Geruchs- oder Geschmacksverlust. Gleiches gilt, wenn Sie sich aufgrund einer Infektion mit SARS-CoV-2 oder des engen Kontakts zu einer mit SARS-CoV-2 infizierten Person absondern müssen (vgl. SchulKitaCoVO § 3 Absatz 3 vom 30.03.2022).

Nach wie vor kann es im Zusammenhang mit der Pandemie SARS-CoV-2 zu Absagen von Fortbildungsveranstaltungen kommen. Sollten Sie zu einer bestimmten Veranstaltung angemeldet sein, erhalten Sie über das Schulportal eine entsprechende Mitteilung. Bitte informieren Sie sich auch selbst.

Das Landesamt bietet eine Reihe von Fortbildungen weiterhin im Online-Format an. Unsere Angebote dazu finden Sie wie gewohnt im Fortbildungskatalog.

Fortbildung im Detail

 

Z04059: Erster Weltkrieg und Zweiter Weltkrieg: ein Charaktervergleich
am 08.12.2022Anmeldeschluss: 27.10.2022  

  • dummy
Aktion wählen
Ansprechpartner inhaltlich: Paris, Annett; +49 375 4444-311
Ansprechpartner organisatorisch: Wolf, Martina; +49 351 83 24 382

Beschreibung

Die Epoche der Weltkriege wird mitunter als „zweiter Dreißigjähriger Krieg beschrieben. In der Tat gab es Gemeinsamkeiten: Beides waren industrialisierte Kriege, die Millionen Tote forderten und zur Zerrüttung der Wirtschaft führten, und in beiden Weltkriegen kam es zur Entgrenzung der Gewalt bis hin zum Völkermord. Davon abgesehen unterschieden sich die beiden Weltkriege jedoch nicht nur in vielerlei Hinsicht, sondern wurden von jener Generation, die beide Kriege erlebte, auch sehr unterschiedlich wahrgenommen.

Das Seminar vergleicht den Ersten und Zweiten Weltkrieg hinsichtlich Ideologien und Kriegszielen, Kriegführung, Verbrechen, Raumerfahrungen sowie Technik und Gesellschaft im Krieg. Der Referent Dr. Roman Töppel ist Historiker mit Schwerpunkt Militärgeschichte.


Ziele

Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer haben sich über Gemeinsamkeiten und Unterschiede beider Weltkriege informiert.

Sie haben ihr Verständnis darüber vertieft, wie Ideologisierung und technischer Fortschritt den Charakter der Kriegführung veränderten.


Inhalte

  • Ideologien, Kriegspropaganda und Kriegsziele
  • Einfluss der Technik und Charakter der Kriegführung
  • Raumerfahrungen, Entgrenzung der Gewalt und Verbrechen
  • "Heimatfront" und Gesellschaft im Krieg

Zielgruppe

Lehrkräfte im Fach Geschichte


Hinweise

Diese Fortbildung findet online statt. Den Link und Hinweise zu Ihrer Fortbildung erhalten Sie rechtzeitig vor der Veranstaltung per E-Mail im Schulportal.

Bitte melden Sie sich deshalb auch vorzugsweise online an. Lehrkräfte ohne Zugang zum Schulportal tragen bitte auf ihrer Papieranmeldung eine gültige E-Mailadresse ein.


Veranstaltungstermine

am von bis
08.12.2022 09:00 15:00

Anmeldeschluss

27.10.2022

Dozenten

Name von
Töppel Dr., Roman Freiberuflicher Dozent

Direktlink auf diese Veranstaltungsdetailansicht: https://www.schulportal.sachsen.de/fortbildungen/detail/Z04059