Achtung! Diese Seite ist noch nicht für mobile Bearbeitung optimiert.

Lehrerfortbildung unter Berücksichtigung der aktuell geltenden Regelungen

Seit März führt das Landesamt für Schule und Bildung Veranstaltungen der staatlichen Lehrkräftefortbildung vermehrt wieder im Präsenzformat durch. Für die Teilnahme an Präsenzveranstaltungen ist eine Vorlage von Nachweisen (z. B. Impfstatus) seit dem 04.04.2022 nicht mehr erforderlich. Das Tragen eines medizinischen bzw. FFP2-Mund-Nasen-Schutzes sowie das Einhalten der allgemeinen Hygieneregeln (Abstandsregeln, Husten- und Niesetikette, Händewaschen, Desinfektion) werden empfohlen.

Einschränkung: Eine Teilnahme an Präsenzveranstaltungen der Lehrkräftefortbildung ist nicht gestattet, wenn Sie mindestens eines der folgenden Symptome zeigen: Atemnot, neu auftretender Husten, Fieber und Geruchs- oder Geschmacksverlust. Gleiches gilt, wenn Sie sich aufgrund einer Infektion mit SARS-CoV-2 oder des engen Kontakts zu einer mit SARS-CoV-2 infizierten Person absondern müssen (vgl. SchulKitaCoVO § 3 Absatz 3 vom 30.03.2022).

Nach wie vor kann es im Zusammenhang mit der Pandemie SARS-CoV-2 zu Absagen von Fortbildungsveranstaltungen kommen. Sollten Sie zu einer bestimmten Veranstaltung angemeldet sein, erhalten Sie über das Schulportal eine entsprechende Mitteilung. Bitte informieren Sie sich auch selbst.

Das Landesamt bietet eine Reihe von Fortbildungen weiterhin im Online-Format an. Unsere Angebote dazu finden Sie wie gewohnt im Fortbildungskatalog.

Zentraler E-Mail Zugang für Fragen und Probleme: fortbildung@lasub.smk.sachsen.de

„Zur Zeit ist der untere Teil des Parkplatzes am FTZ Meißen gesperrt. Gegebenenfalls müssen Parkmöglichkeiten in der Umgebung genutzt werden. Bitte planen Sie dies bei Ihrer Anreise mit ein“. (Stand 14.11.2022)

Fortbildung im Detail

 

Z04090: Mauerbau und Tunnelfluchten
am 16.01.2023Anmeldeschluss: 05.12.2022  

  • dummy
Aktion wählen
Ansprechpartner inhaltlich: Paris, Annett; +49 375 4444-311
Ansprechpartner organisatorisch: Kretzschmar, Nicole; +49 341 4945-787
Zentraler E-Mail Zugang für Fragen und Probleme: fortbildung@lasub.smk.sachsen.de

Beschreibung

Die Veranstaltung thematisiert den Mauerbau und Tunnelfluchten. Dazu werden Ausschnitte aus dem Film „Und zwischen uns die Mauer - eine deutsche Familiengeschichte verwendet. Diese Ausschnitte bestehen in der Hauptsache aus Interviews von Zeitzeugen, Tunnelbauern und Flüchtenden. Danach wird eine Diskussionsrunde angeregt und es werden eventuell aufgetretene Fragen beantwortet.


Ziele

Die Teilnehmenden erhalten neue Sichtweisen zur DDR Geschichte und zu verschiedenen Fluchtwegen (Tunnel, Fahrzeuge uvm.) Der Hauptprotagonist (Hasso Herschel, Onkel der Referentin) hat auf unterschiedlichen Wegen vielen Menschen die Flucht aus der DDR ermöglicht.

Da die Referentin selbst Zeitzeugin ist, erhalten die Teilnehmenden einen sehr persönlichen und damit emotionalen Einblick in ihre Familiengeschichte, welche geprägt wurde von der Flucht durch den berühmten Tunnel 29. Hasso Herschel war maßgeblich am Bau des Tunnels beteiligt, um seiner Schwester (die Mutter der Referentin, Anita Moeller) und deren Familie die Flucht zu ermöglichen.


Inhalte

  • Vorstellung der Referentin und Zeitzeugin, Astrid Nora Moeller: als Kind durch den Tunnel Berlin Bernauer Straße geflohen, der Einfluss dieser Flucht auf ihr ganzes Leben, die Freiheit als ein für sie hohes Gut und die Verarbeitung ihrer eigenen Familiengeschichte als Filmemacherin.
  • Ausschnitte des Films "Und zwischen uns die Mauer - eine deutsche Familiengeschichte": in dieser Dokumentation werden anhand von Interviews, Szenen und Originalaufnahmen (nbc 1962) die wichtigsten Stationen des bekannten Fluchthelfers (Hasso Herschel), seiner Schwester (Anita Moeller) und der Zeitzeugin selbst (Astrid Nora Moeller, Nichte von Hasso Herschel) gezeigt und beleuchtet. Es wird unter anderem dargestellt, was der Bau der Mauer bei einigen Bewohnern der DDR ausgelöst hat, warum beschlossen wurde zu fliehen und welche Möglichkeiten der Flucht (Tunnel unter der Mauer, umgebaute Autos etc.) Hasso Herschel für fast 1000 DDR-Bürger ermöglicht hat. Der Film wird anhand der Familie der Zeitzeugin erzählt, dadurch ist er besonders persönlich und einprägsam.
  • Diskussionsrunde mit Astrid Nora Moeller

Zielgruppe

Lehrkräfte aller Schularten und Fächer, insbesondere der Fächer Geschichte und Gemeinschaftskunde


Hinweise

Diese Veranstaltung findet online statt. Melden Sie sich deshalb auch vorzugsweise online an. Den Link zur Veranstaltung bekommen Sie per E-Mail im Schulportal zugesandt.


Veranstaltungstermine

am von bis
16.01.2023 09:00 15:00

Anmeldeschluss

05.12.2022

Dozenten

Name von
Moeller, Astrid Nora k.A.

Veranstaltungsort


Direktlink auf diese Veranstaltungsdetailansicht: https://www.schulportal.sachsen.de/fortbildungen/detail/Z04090