Achtung! Diese Seite ist noch nicht für mobile Bearbeitung optimiert.

Lehrerfortbildung unter Berücksichtigung der aktuell geltenden Regelungen

Seit März führt das Landesamt für Schule und Bildung Veranstaltungen der staatlichen Lehrkräftefortbildung vermehrt wieder im Präsenzformat durch. Für die Teilnahme an Präsenzveranstaltungen ist eine Vorlage von Nachweisen (z. B. Impfstatus) seit dem 04.04.2022 nicht mehr erforderlich. Das Tragen eines medizinischen bzw. FFP2-Mund-Nasen-Schutzes sowie das Einhalten der allgemeinen Hygieneregeln (Abstandsregeln, Husten- und Niesetikette, Händewaschen, Desinfektion) werden empfohlen.

Einschränkung: Eine Teilnahme an Präsenzveranstaltungen der Lehrkräftefortbildung ist nicht gestattet, wenn Sie mindestens eines der folgenden Symptome zeigen: Atemnot, neu auftretender Husten, Fieber und Geruchs- oder Geschmacksverlust. Gleiches gilt, wenn Sie sich aufgrund einer Infektion mit SARS-CoV-2 oder des engen Kontakts zu einer mit SARS-CoV-2 infizierten Person absondern müssen (vgl. SchulKitaCoVO § 3 Absatz 3 vom 30.03.2022).

Nach wie vor kann es im Zusammenhang mit der Pandemie SARS-CoV-2 zu Absagen von Fortbildungsveranstaltungen kommen. Sollten Sie zu einer bestimmten Veranstaltung angemeldet sein, erhalten Sie über das Schulportal eine entsprechende Mitteilung. Bitte informieren Sie sich auch selbst.

Das Landesamt bietet eine Reihe von Fortbildungen weiterhin im Online-Format an. Unsere Angebote dazu finden Sie wie gewohnt im Fortbildungskatalog.

Fortbildung im Detail

 

R03326: Fachbezogene Fortbildung Ethik
Soziale Gerechtigkeit als politisch-philosophische Herausforderung unserer Zeit
vom 06.12.2022 bis 08.12.2022Anmeldeschluss: 08.11.2022  

  • dummy
Aktion wählen
Ansprechpartner inhaltlich: Wohlfarth, Angela; (03 51) 83 24 378
Ansprechpartner organisatorisch: Handrack, Ute; (0 35 21) 41 27 22

Beschreibung

Im Mittelpunkt der Fortbildung steht der moral- und rechtsphilosophische Begriff „Gerechtigkeit. Der Fokus liegt auf der Bearbeitung wichtiger klassischer und vor allem moderner Gerechtigkeitstheorien. Beiträge von Karl Marx, Niklas Luhmann und John Rawls, aber auch von Martha Nussbaum und Amartya Sen werden analysiert. Die zu behandelnden Texte sollen bewusst auch den anglo- wie eurozentrischen Blick weiten sowie Philosophinnen und Philosophen anderer Erdteile berücksichtigen. Im Hinblick auf „Fridays for Future soll die so genannte „Generationelle Gerechtigkeit thematisiert werden.

Orientiert an den Eckwerten zur politischen Bildung rücken neue Ansätze bezüglich der Gerechtigkeitsdebatte und Ideen für die didaktische wie schulpolitische Umsetzung in das Blickfeld der Betrachtung.


Ziele

Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer haben Kenntnis von Inhalten und Entwicklung der Gerechtigkeitstheorien erlangt und durch die Debatte ihr Verständnis sowie Bewusstsein für spezifische Probleme der modernen Ethik geschärft.

Sie haben in Kleingruppen Lern- und/oder Leistungsaufgaben zum Thema erstellt und präsentiert.

Sie haben Anschlussmöglichkeiten an den Lehrplan der Sekundarstufe I diskutiert.


Inhalte

  • Analyse und Diskussion philosophischer Primärtexte
  • Philosophiehistorische Einordnung in die neuzeitliche und moderne Philosophie
  • Anwendung und Reflexion der Erkenntnisse hinsichtlich Straftheorien, Bildungskonzepten u. a.
  • Lehrplanbasierte, fachdidaktische Aufbereitung der Fortbildungsinhalte

Zielgruppe

Lehrkräfte im Fach Ethik an Gymnasien sowie Führungskräfte, die in diesem Fach und dieser Schulart unterrichten


Veranstaltungstermine

am von bis
06.12.2022 15:00 17:30
07.12.2022 09:00 17:30
08.12.2022 09:00 15:00

Anmeldeschluss

08.11.2022

Veranstaltungsort


Direktlink auf diese Veranstaltungsdetailansicht: https://www.schulportal.sachsen.de/fortbildungen/detail/R03326