Achtung! Diese Seite ist noch nicht für mobile Bearbeitung optimiert.

Lehrerfortbildung unter Berücksichtigung der aktuell geltenden Regelungen

Seit März führt das Landesamt für Schule und Bildung Veranstaltungen der staatlichen Lehrkräftefortbildung vermehrt wieder im Präsenzformat durch. Für die Teilnahme an Präsenzveranstaltungen ist eine Vorlage von Nachweisen (z. B. Impfstatus) seit dem 04.04.2022 nicht mehr erforderlich. Das Tragen eines medizinischen bzw. FFP2-Mund-Nasen-Schutzes sowie das Einhalten der allgemeinen Hygieneregeln (Abstandsregeln, Husten- und Niesetikette, Händewaschen, Desinfektion) werden empfohlen.

Einschränkung: Eine Teilnahme an Präsenzveranstaltungen der Lehrkräftefortbildung ist nicht gestattet, wenn Sie mindestens eines der folgenden Symptome zeigen: Atemnot, neu auftretender Husten, Fieber und Geruchs- oder Geschmacksverlust. Gleiches gilt, wenn Sie sich aufgrund einer Infektion mit SARS-CoV-2 oder des engen Kontakts zu einer mit SARS-CoV-2 infizierten Person absondern müssen (vgl. SchulKitaCoVO § 3 Absatz 3 vom 30.03.2022).

Nach wie vor kann es im Zusammenhang mit der Pandemie SARS-CoV-2 zu Absagen von Fortbildungsveranstaltungen kommen. Sollten Sie zu einer bestimmten Veranstaltung angemeldet sein, erhalten Sie über das Schulportal eine entsprechende Mitteilung. Bitte informieren Sie sich auch selbst.

Das Landesamt bietet eine Reihe von Fortbildungen weiterhin im Online-Format an. Unsere Angebote dazu finden Sie wie gewohnt im Fortbildungskatalog.

Fortbildung im Detail

 

R03329: Fachbezogene Fortbildung Evangelische Religion und Katholische Religion
Halte zu mir, guter Gott … Mit Kindern beten und über Gebete nachdenken
vom 16.05.2023 bis 17.05.2023Anmeldeschluss: 18.04.2023  

  • dummy
Aktion wählen
Ansprechpartner inhaltlich: Wohlfarth, Angela; (03 51) 83 24 378
Ansprechpartner organisatorisch: Handrack, Ute; (0 35 21) 41 27 22

Beschreibung

Kinder erfahren im besten Fall, dass sie mit geliebten Menschen im Gespräch über Erlebtes sind. Im Sinne religiöser Bildung gilt es auch, ihnen die Möglichkeit vorzustellen, auf Gott zu vertrauen und mit ihm zu sprechen. Am Beispiel von Personen aus biblischen Geschichten können sie entdecken, wie man mit Gott reden kann: Danken, loben, bitten, klagen - in vielen Lebenslagen lässt sich Erlebtes im Gebet ausdrücken. Zahlreiche religiöse Kinderlieder sind Gebetslieder und führen auf schwungvolle Weise in die Sprache des Gebets ein. Auch in Psalmen können Kinder eigene Erfahrungen wiederentdecken und Gott als Ansprechperson wahrnehmen.


Ziele

Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer haben erfahren, wie sie Kinder einfühlsam an das Thema Gebet heranführen können.

Sie haben vielfältige Anregungen für Zugänge durch biblische Geschichten, Psalmen und Lieder erhalten.

Die Teilnehmenden haben verschiedene Methoden erprobt und weitere Ideen für den Unterricht entwickelt.


Inhalte

  • Sprechen mit Gott - ein Angebot für Kinder
  • Das Gebet als Chance, Gedanken, Gefühle und Fragen auszudrücken
  • Lieder, Psalmen und Szenen aus biblischen Geschichten als Beispiele für Gebete
  • Unterrichtsmethoden und -ideen für die Umsetzung des Themas

Zielgruppe

Lehrkräfte im Fach Evangelische Religion oder Katholische Religion an der Grundschule sowie Führungskräfte, die in diesen Fächern und dieser Schulart unterrichten


Veranstaltungstermine

am von bis
16.05.2023 10:00 17:30
17.05.2023 09:00 16:30

Anmeldeschluss

18.04.2023

Veranstaltungsort


Direktlink auf diese Veranstaltungsdetailansicht: https://www.schulportal.sachsen.de/fortbildungen/detail/R03329