Achtung! Diese Seite ist noch nicht für mobile Bearbeitung optimiert.

Lehrerfortbildung unter Berücksichtigung der aktuell geltenden Regelungen

Seit März führt das Landesamt für Schule und Bildung Veranstaltungen der staatlichen Lehrkräftefortbildung vermehrt wieder im Präsenzformat durch. Für die Teilnahme an Präsenzveranstaltungen ist eine Vorlage von Nachweisen (z. B. Impfstatus) seit dem 04.04.2022 nicht mehr erforderlich. Das Tragen eines medizinischen bzw. FFP2-Mund-Nasen-Schutzes sowie das Einhalten der allgemeinen Hygieneregeln (Abstandsregeln, Husten- und Niesetikette, Händewaschen, Desinfektion) werden empfohlen.

Einschränkung: Eine Teilnahme an Präsenzveranstaltungen der Lehrkräftefortbildung ist nicht gestattet, wenn Sie mindestens eines der folgenden Symptome zeigen: Atemnot, neu auftretender Husten, Fieber und Geruchs- oder Geschmacksverlust. Gleiches gilt, wenn Sie sich aufgrund einer Infektion mit SARS-CoV-2 oder des engen Kontakts zu einer mit SARS-CoV-2 infizierten Person absondern müssen (vgl. SchulKitaCoVO § 3 Absatz 3 vom 30.03.2022).

Nach wie vor kann es im Zusammenhang mit der Pandemie SARS-CoV-2 zu Absagen von Fortbildungsveranstaltungen kommen. Sollten Sie zu einer bestimmten Veranstaltung angemeldet sein, erhalten Sie über das Schulportal eine entsprechende Mitteilung. Bitte informieren Sie sich auch selbst.

Das Landesamt bietet eine Reihe von Fortbildungen weiterhin im Online-Format an. Unsere Angebote dazu finden Sie wie gewohnt im Fortbildungskatalog.

Fortbildung im Detail

 

D06414: Hilfe zur Selbsthilfe in Fragen zur Inklusion
am 12.10.2022Anmeldeschluss: 31.08.2022  

  • dummy
Aktion wählen
Ansprechpartner inhaltlich: Klötzer, Uta; +49 351 8439-144
Ansprechpartner organisatorisch: Buttendorf, Heike; +49 351 8324-423

Beschreibung

Die schulische Förderung von Kindern und Jugendlichen mit Behinderungen bzw. sonderpädagogischem Förderbedarf stellt eine besondere Aufgabe und zugleich Herausforderung für Lehrkräfte dar. Die betroffenen Schüler bedürfen im inklusiven schulischen Kontext von Gymnasien besondere Bedingungen, um lernzielgleich unterrichtet sowie sozial integriert werden zu können. Inklusionsverantwortliche von gymnasialen Schulen erhalten aktuelle praktische, wissenschaftliche und rechtliche Informationen für ihre Arbeit.


Ziele

Die Lehrkräfte haben ihr pädagogisches und förderdiagnostisches Grundverständnis weiterentwickelt. Mit Hilfe dieser erworbenen Kompetenzen können schwierige Lern- und Verhaltenssituationen für inklusiv beschulte Kinder und Jugendliche genauer beurteilt sowie Unterstützungsmaßnahmen differenzierter ausgelotet und zielorientierter eingesetzt werden.

Ziele, organisatorische Strukturen und erste Umsetzungen der Arbeit in den Kooperationsverbünden sind bekannt und können für die eigene Tätigkeit in der Inklusion am Gymnasium genutzt werden.


Inhalte

  • Sicherung der Qualität des gemeinsamen Unterrichts
  • Entscheidungshilfe zur Abgrenzung pädagogischer und sonderpädagogischer Förderbedarf
  • Austausch über den Förderschwerpunkt emotional-soziale Entwicklung

Zielgruppe

Lehrkräfte für Inklusion an Gymnasien


Hinweise

Fachliche Voraussetzung: Diese Veranstaltung ist für Lehrkräfte am Gymnasium geeignet, welche für die Inklusion verantwortlich, mit der Thematik vertieft vertraut und/oder als Mentor in der Inklusion tätig sind.

Angebot:

Ein Austausch in Kleingruppen sowie Fallbesprechungen sind angedacht.


Veranstaltungstermine

am von bis
12.10.2022 09:00 15:30

Anmeldeschluss

31.08.2022

Dozenten

Name von
Schnabel, Ute Förderzentrum "Clemens Winkler" Brand-Erbisdorf Schule mit dem Förderschwerpunkt, Brand-Erbisdorf

Veranstaltungsort


Direktlink auf diese Veranstaltungsdetailansicht: https://www.schulportal.sachsen.de/fortbildungen/detail/D06414