Achtung! Diese Seite ist noch nicht für mobile Bearbeitung optimiert.

Lehrerfortbildung unter Berücksichtigung der aktuell geltenden Regelungen

Seit März führt das Landesamt für Schule und Bildung Veranstaltungen der staatlichen Lehrkräftefortbildung vermehrt wieder im Präsenzformat durch. Für die Teilnahme an Präsenzveranstaltungen ist eine Vorlage von Nachweisen (z. B. Impfstatus) seit dem 04.04.2022 nicht mehr erforderlich. Das Tragen eines medizinischen bzw. FFP2-Mund-Nasen-Schutzes sowie das Einhalten der allgemeinen Hygieneregeln (Abstandsregeln, Husten- und Niesetikette, Händewaschen, Desinfektion) werden empfohlen.

Einschränkung: Eine Teilnahme an Präsenzveranstaltungen der Lehrkräftefortbildung ist nicht gestattet, wenn Sie mindestens eines der folgenden Symptome zeigen: Atemnot, neu auftretender Husten, Fieber und Geruchs- oder Geschmacksverlust. Gleiches gilt, wenn Sie sich aufgrund einer Infektion mit SARS-CoV-2 oder des engen Kontakts zu einer mit SARS-CoV-2 infizierten Person absondern müssen (vgl. SchulKitaCoVO § 3 Absatz 3 vom 30.03.2022).

Nach wie vor kann es im Zusammenhang mit der Pandemie SARS-CoV-2 zu Absagen von Fortbildungsveranstaltungen kommen. Sollten Sie zu einer bestimmten Veranstaltung angemeldet sein, erhalten Sie über das Schulportal eine entsprechende Mitteilung. Bitte informieren Sie sich auch selbst.

Das Landesamt bietet eine Reihe von Fortbildungen weiterhin im Online-Format an. Unsere Angebote dazu finden Sie wie gewohnt im Fortbildungskatalog.

Fortbildung im Detail

 

R03599: online QSF Phase 4 - Strategien, um sich kürzer und weniger zu ärgern
Online-Workshop
vom 24.01.2023 bis 25.01.2023Anmeldeschluss: 27.12.2022  

  • dummy
Aktion wählen
Ansprechpartner inhaltlich: Kuehl, Andrea; (03 51) 83 24 397
Ansprechpartner organisatorisch: Helmeke, Herlind; (0 35 21) 41 27 39

Beschreibung

Der Ärger gehört generell zu den am häufigsten vorkommenden Emotionen im Berufsalltag. Der Vorgang des Sich-Ärgerns kostet jedoch viel Zeit und Energie. Er hält von der eigentlichen Arbeit ab und schadet dem Immunsystem. Zudem setzt Ärger oft genug eine ungünstige und arbeitshemmende Kettenreaktion in Gang.

Im Online-Seminar lernen die Teilnehmenden, wie sie mit eigenem Ärger (sowie dem Ärger anderer) konstruktiver umgehen, Stressfaktoren positiv nutzen und somit an Arbeits- und Lebensqualität gewinnen können. Hierzu werden entsprechendes Hintergrundwissen vermittelt und individuelle Strategien erarbeitet und trainiert.


Ziele

Die Führungskräfte haben gelernt, wie sie mit eigenem Ärger (sowie dem Ärger anderer) konstruktiver umgehen, Stressfaktoren positiv nutzen und somit an Arbeits- und Lebensqualität gewinnen können. Hierzu werden entsprechendes Hintergrundwissen vermittelt und individuelle Strategien erarbeitet und trainiert.


Inhalte

  • Bewusste aktive Auseinandersetzung mit eigenem Stress und eigenen Ärgerthemen, persönliche Standortbestimmung
  • Was passiert neurophysiologisch im Organismus? Welcher biologische Sinn steckt hinter dem Ärger?
  • Das Zusammenspiel zwischen Emotion und Denken
  • Ärger schadet dem, der sich ärgert: wann Ärgern sich nicht lohnt
  • Gelassenheit und neue Denkmuster
  • Energie gewinnen durch gezielten Umgang mit negativen Emotionsmustern: Erkenntnisse der positiven Psychologie
  • Konstruktiver Umgang mit schwierigen Situationen
  • ·
    • Tipps, Techniken und Strategien, um sich zukünftig kürzer und weniger zu ärgern

Zielgruppe

Führungskräfte aller Schularten, Referentinnen und Referenten der Schulaufsicht


Hinweise

Durchführung laut Konzeption zur Qualifizierung schulischer Führungskräfte in Sachsen (QSF)


Veranstaltungstermine

am von bis
24.01.2023 10:00 17:30
25.01.2023 09:00 16:30

Anmeldeschluss

27.12.2022

Direktlink auf diese Veranstaltungsdetailansicht: https://www.schulportal.sachsen.de/fortbildungen/detail/R03599