Achtung! Diese Seite ist noch nicht für mobile Bearbeitung optimiert.

Lehrerfortbildung unter Berücksichtigung der aktuell geltenden Regelungen

Seit März führt das Landesamt für Schule und Bildung Veranstaltungen der staatlichen Lehrkräftefortbildung vermehrt wieder im Präsenzformat durch. Für die Teilnahme an Präsenzveranstaltungen ist eine Vorlage von Nachweisen (z. B. Impfstatus) seit dem 04.04.2022 nicht mehr erforderlich. Das Tragen eines medizinischen bzw. FFP2-Mund-Nasen-Schutzes sowie das Einhalten der allgemeinen Hygieneregeln (Abstandsregeln, Husten- und Niesetikette, Händewaschen, Desinfektion) werden empfohlen.

Einschränkung: Eine Teilnahme an Präsenzveranstaltungen der Lehrkräftefortbildung ist nicht gestattet, wenn Sie mindestens eines der folgenden Symptome zeigen: Atemnot, neu auftretender Husten, Fieber und Geruchs- oder Geschmacksverlust. Gleiches gilt, wenn Sie sich aufgrund einer Infektion mit SARS-CoV-2 oder des engen Kontakts zu einer mit SARS-CoV-2 infizierten Person absondern müssen (vgl. SchulKitaCoVO § 3 Absatz 3 vom 30.03.2022).

Nach wie vor kann es im Zusammenhang mit der Pandemie SARS-CoV-2 zu Absagen von Fortbildungsveranstaltungen kommen. Sollten Sie zu einer bestimmten Veranstaltung angemeldet sein, erhalten Sie über das Schulportal eine entsprechende Mitteilung. Bitte informieren Sie sich auch selbst.

Das Landesamt bietet eine Reihe von Fortbildungen weiterhin im Online-Format an. Unsere Angebote dazu finden Sie wie gewohnt im Fortbildungskatalog.

Fortbildung im Detail

 

D06426: Kindeswohlgefährdung erkennen und richtig handeln
am 29.11.2022Anmeldeschluss: 18.10.2022  

  • dummy
Aktion wählen
Ansprechpartner inhaltlich: Klötzer, Uta; +49 351 8439-144
Ansprechpartner organisatorisch: Wolf, Martina; +49 351 83 24 382

Beschreibung

Immer wieder sind Fachkräfte unsicher, wenn es um das Thema Kindeswohl geht. Dabei steht häufig die Frage im Mittelpunkt, wo Kindeswohlgefährdung beginnt und welche Erziehungsinhalte Fachkräfte akzeptieren müssen?

Außerdem stehen Fachkräfte oft vor der Herausforderung, wie Sie einen Verdacht auf Kindeswohlgefährdung bei den Eltern ansprechen und welche Möglichkeiten der Zusammenarbeit es gibt.

Das Seminar hilft Ihnen, Anzeichen für eine Kindeswohlgefährdung zu erkennen und diese dabei deutlich von ungünstigen Entwicklungsbedingungen zu unterscheiden.


Ziele

Die Teilnehmer setzen sich mit verschiedenen Situationen auseinander und reflektieren das eigene Verhalten.

Sie erhalten methodische Ansätze und erweitern ihr eigenes Handlungsrepertoire.

Die Teilnehmer entwickeln eigene Handlungsstrategien.


Inhalte

·

Begriffe Kindeswohl und Kindeswohlgefährdung

·

Anzeichen einer Kindeswohlgefährdung

·

Formen von Kindeswohlgefährdung

·

Handlungsleitfaden bei Kindeswohlgefährdung

·

Unterstützungsmöglichkeiten bei Verdachtsfällen

·

Besprechung von Fallbeispielen


Zielgruppe

Lehrkräfte aller Schularten.


Veranstaltungstermine

am von bis
29.11.2022 09:00 15:00

Anmeldeschluss

18.10.2022

Dozenten

Name von
Hofmann, Jaqueline Elternarbeit Sachsen, Chemnitz

Veranstaltungsort


Direktlink auf diese Veranstaltungsdetailansicht: https://www.schulportal.sachsen.de/fortbildungen/detail/D06426