Achtung! Diese Seite ist noch nicht für mobile Bearbeitung optimiert.

Lehrerfortbildung unter Berücksichtigung der aktuell geltenden Regelungen

Seit März führt das Landesamt für Schule und Bildung Veranstaltungen der staatlichen Lehrkräftefortbildung vermehrt wieder im Präsenzformat durch. Für die Teilnahme an Präsenzveranstaltungen ist eine Vorlage von Nachweisen (z. B. Impfstatus) seit dem 04.04.2022 nicht mehr erforderlich. Das Tragen eines medizinischen bzw. FFP2-Mund-Nasen-Schutzes sowie das Einhalten der allgemeinen Hygieneregeln (Abstandsregeln, Husten- und Niesetikette, Händewaschen, Desinfektion) werden empfohlen.

Einschränkung: Eine Teilnahme an Präsenzveranstaltungen der Lehrkräftefortbildung ist nicht gestattet, wenn Sie mindestens eines der folgenden Symptome zeigen: Atemnot, neu auftretender Husten, Fieber und Geruchs- oder Geschmacksverlust. Gleiches gilt, wenn Sie sich aufgrund einer Infektion mit SARS-CoV-2 oder des engen Kontakts zu einer mit SARS-CoV-2 infizierten Person absondern müssen (vgl. SchulKitaCoVO § 3 Absatz 3 vom 30.03.2022).

Nach wie vor kann es im Zusammenhang mit der Pandemie SARS-CoV-2 zu Absagen von Fortbildungsveranstaltungen kommen. Sollten Sie zu einer bestimmten Veranstaltung angemeldet sein, erhalten Sie über das Schulportal eine entsprechende Mitteilung. Bitte informieren Sie sich auch selbst.

Das Landesamt bietet eine Reihe von Fortbildungen weiterhin im Online-Format an. Unsere Angebote dazu finden Sie wie gewohnt im Fortbildungskatalog.

Fortbildung im Detail

 

R03607: online QSF Phase 4 - Erziehungs- und Ordnungsmaßnahmen
Wie kann Schulleitung Fehlverhalten von Schülerinnen und Schülern ahnden?
vom 06.12.2022 bis 13.12.2022Anmeldeschluss: 11.11.2022  

  • dummy
Aktion wählen
Ansprechpartner inhaltlich: Kuehl, Andrea; (03 51) 83 24 397
Ansprechpartner organisatorisch: Helmeke, Herlind; (0 35 21) 41 27 39

Beschreibung

Schülerinnen und Schüler verhalten sich nicht immer, wie man es von ihnen erwartet. Mangelnde Disziplin und Aufmerksamkeit, Abschreiben, Rangeleien, Beleidigungen bis hin zu Körperverletzungen gehören mitunter zum schulischen Alltag. In diesen Fällen bedarf es einer angemessenen Reaktion, die einerseits der Sicherung des Erziehungs- und Bildungsauftrages, andererseits dem Schutz von Personen und Sachen dient. Wann sind erzieherische Maßnahmen noch ausreichend? Welchen Spielraum gibt es für selbige? In welchen Fällen müssen Ordnungsmaßnahmen ergriffen werden? Im Workshop werden diese Fragen anhand von Fallbeispielen aus der Praxis erörtert und Lösungsvorschläge erarbeitet.


Ziele

Die Führungskräfte haben die unterschiedliche Qualität von Erziehungs- und Ordnungsmaßnahmen diskutiert.

Sie haben anhand von Fallbeispielen mögliche Handlungsabläufe für Reaktionen auf Fehlverhalten von Schülerinnen und Schülern erörtert.

Die Führungskräfte haben die Übertragung von Strategien auf ihren eigenen Arbeitskontext angedacht.


Inhalte

  • Ermächtigungsgrundlage für erzieherische Maßnahmen
  • Auswahl von Erziehungsmaßnahmen
  • Katalog für Ordnungsmaßnahmen
  • Ordnungsmaßnahmen als Verwaltungsakte
  • Zweckmäßigkeit von Erziehungs- und Ordnungsmaßnahmen
  • ·

Zielgruppe

Führungskräfte aller Schularten


Hinweise

Die Umsetzung erfolgt laut der "Konzeption zur Qualifizierung schulischer Führungskräfte in Sachsen" - Phase 4.


Veranstaltungstermine

am von bis
Baustein 01
06.12.2022 14:00 17:00
Baustein 02
13.12.2022 14:00 17:00

Anmeldeschluss

11.11.2022

Direktlink auf diese Veranstaltungsdetailansicht: https://www.schulportal.sachsen.de/fortbildungen/detail/R03607