Achtung! Diese Seite ist noch nicht für mobile Bearbeitung optimiert.

Lehrerfortbildung unter Berücksichtigung der aktuell geltenden Regelungen

Seit März führt das Landesamt für Schule und Bildung Veranstaltungen der staatlichen Lehrkräftefortbildung vermehrt wieder im Präsenzformat durch. Für die Teilnahme an Präsenzveranstaltungen ist eine Vorlage von Nachweisen (z. B. Impfstatus) seit dem 04.04.2022 nicht mehr erforderlich. Das Tragen eines medizinischen bzw. FFP2-Mund-Nasen-Schutzes sowie das Einhalten der allgemeinen Hygieneregeln (Abstandsregeln, Husten- und Niesetikette, Händewaschen, Desinfektion) werden empfohlen.

Einschränkung: Eine Teilnahme an Präsenzveranstaltungen der Lehrkräftefortbildung ist nicht gestattet, wenn Sie mindestens eines der folgenden Symptome zeigen: Atemnot, neu auftretender Husten, Fieber und Geruchs- oder Geschmacksverlust. Gleiches gilt, wenn Sie sich aufgrund einer Infektion mit SARS-CoV-2 oder des engen Kontakts zu einer mit SARS-CoV-2 infizierten Person absondern müssen (vgl. SchulKitaCoVO § 3 Absatz 3 vom 30.03.2022).

Nach wie vor kann es im Zusammenhang mit der Pandemie SARS-CoV-2 zu Absagen von Fortbildungsveranstaltungen kommen. Sollten Sie zu einer bestimmten Veranstaltung angemeldet sein, erhalten Sie über das Schulportal eine entsprechende Mitteilung. Bitte informieren Sie sich auch selbst.

Das Landesamt bietet eine Reihe von Fortbildungen weiterhin im Online-Format an. Unsere Angebote dazu finden Sie wie gewohnt im Fortbildungskatalog.

Fortbildung im Detail

 

R03660: Rechtsfragen für Beratungslehrkräfte
Rechtssicher handeln als Beratungslehrer
am 15.09.2022Anmeldeschluss: 12.09.2022  

  • dummy
Aktion wählen
Ansprechpartner inhaltlich: Lessig, Torsten; +49 351 83 24 372
Ansprechpartner organisatorisch: Helmeke, Herlind; (0 35 21) 41 27 39

Beschreibung

Die Tätigkeit der Beratungslehrerinnen und Beratungslehrer umfasst ein breites Aufgabenspektrum. Sie werden in vielfältigen, oft auch konfliktbehafteten Situationen um Unterstützung gebeten, in denen es notwendig, ist den rechtlichen Rahmen für das eigene Handeln zu kennen.

Die Fortbildung soll einen Beitrag zur Handlungssicherheit der Teilnehmerinnen und Teilnehmer in ihrer Beratungslehrertätigkeit leisten.


Ziele

Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer haben ihr Wissen um die rechtlichen Rahmenbedingungen gefestigt und damit eine größere Handlungssicherheit für ihre Beratungslehrertätigkeit gewonnen.

Sie kennen die für ihre Arbeit wesentlichen Vorgaben und Vorschriften.

Sie haben sich mit Problemfällen und Fallstricken auseinandergesetzt.


Inhalte

  • Datenschutz (Verschwiegenheit, Auskunftserteilung, Protokollierung etc.)
  • Zusammenarbeit mit Schulleitung und Kollegen an der Schule
  • Zusammenarbeit mit Eltern
  • Zusammenarbeit mit anderen Institutionen (Jugendamt, Polizei etc.)
  • rechtliche Grundlagen für das Handeln in speziellen Situationen, wie z. B. Schulverweigerung, Gewaltvorkommnisse, Suchtproblematiken

Zielgruppe

Beratungslehrerinnen und Beratungslehrer


Hinweise

Die Veranstaltung findet als Online-Veranstaltung statt und wird mehrfach im Schuljahr angeboten.

Basis für die Veranstaltung ist der OPAL-Schule-Kurs "Rechtsfragen für Beratungslehrkräfte", der für alle Beratungslehrerinnen und Beratungslehrer in Sachsen per Einschreibung in den Kurs verfügbar ist.

Im Kurs gibt es ein Forum "Offene Fragen", in dem Fragen hinterlassen werden können. In regelmäßigen Abständen werden die Fragen im Forum gesichtet und beantwortet.


Veranstaltungstermine

am von bis
15.09.2022 13:00 16:30

Anmeldeschluss

12.09.2022

Direktlink auf diese Veranstaltungsdetailansicht: https://www.schulportal.sachsen.de/fortbildungen/detail/R03660