Achtung! Diese Seite ist noch nicht für mobile Bearbeitung optimiert.

Lehrerfortbildung unter Berücksichtigung der aktuell geltenden Regelungen

Seit März führt das Landesamt für Schule und Bildung Veranstaltungen der staatlichen Lehrkräftefortbildung vermehrt wieder im Präsenzformat durch. Für die Teilnahme an Präsenzveranstaltungen ist eine Vorlage von Nachweisen (z. B. Impfstatus) seit dem 04.04.2022 nicht mehr erforderlich. Das Tragen eines medizinischen bzw. FFP2-Mund-Nasen-Schutzes sowie das Einhalten der allgemeinen Hygieneregeln (Abstandsregeln, Husten- und Niesetikette, Händewaschen, Desinfektion) werden empfohlen.

Einschränkung: Eine Teilnahme an Präsenzveranstaltungen der Lehrkräftefortbildung ist nicht gestattet, wenn Sie mindestens eines der folgenden Symptome zeigen: Atemnot, neu auftretender Husten, Fieber und Geruchs- oder Geschmacksverlust. Gleiches gilt, wenn Sie sich aufgrund einer Infektion mit SARS-CoV-2 oder des engen Kontakts zu einer mit SARS-CoV-2 infizierten Person absondern müssen (vgl. SchulKitaCoVO § 3 Absatz 3 vom 30.03.2022).

Nach wie vor kann es im Zusammenhang mit der Pandemie SARS-CoV-2 zu Absagen von Fortbildungsveranstaltungen kommen. Sollten Sie zu einer bestimmten Veranstaltung angemeldet sein, erhalten Sie über das Schulportal eine entsprechende Mitteilung. Bitte informieren Sie sich auch selbst.

Das Landesamt bietet eine Reihe von Fortbildungen weiterhin im Online-Format an. Unsere Angebote dazu finden Sie wie gewohnt im Fortbildungskatalog.

Zentraler E-Mail Zugang für Fragen und Probleme: fortbildung@lasub.smk.sachsen.de

Fortbildung im Detail

 

R03716: Beratungslehrer-Qualifizierung 18 (BLQ 18)
Qualifizierung für Beratungslehrkräfte 18 - BLQ 18
vom 06.02.2023 bis 02.10.2024Anmeldeschluss: 14.10.2022  

  • dummy
Aktion wählen
Ansprechpartner inhaltlich: Lessig, Torsten; +49 351 83 24 372
Ansprechpartner organisatorisch: Helmeke, Herlind; (0 35 21) 41 27 39
Zentraler E-Mail Zugang für Fragen und Probleme: fortbildung@lasub.smk.sachsen.de

Beschreibung

Beratungslehrerkräfte unterstützen in Zusammenarbeit mit der Schulpsychologie die Eltern und Lehrkräfte bei der Erziehung der Schülerinnen und Schüler. Entsprechend der Verwaltungsvorschrift des Sächsischen Staatsministeriums für Kultus über die Auswahl, Beauftragung, Berufung und Tätigkeit der Beratungslehrer an öffentlichen Schulen im Freistaat Sachsen (VwV Beratungslehrer) vom 04. August 2004 ist diese Fortbildung für jede Beratungslehrkraft verbindlich.

Die Ausbildung basiert auf der Konzeption zur Qualifizierung von Beratungslehrerkräften im Freistaat Sachsen und wird durch das LaSuB, Standort Radebeul realisiert.

Sie erstreckt sich über einen Zeitraum von einem Schuljahr und besteht aus insgesamt neun 1- bis 4-tägigen Modulen, einem Selbststudienanteil, Portfolio- und Peergroup-Arbeit und schließt mit einer schriftlichen Fallarbeit sowie einem Abschlussgespräch ab.


Ziele

Die Beratungslehrkräfte sind für die Wahrnehmung ihrer Aufgaben qualifiziert.

Sie haben ihre Rolle als Beratungslehrkraft reflektiert und sich mit den für sie relevanten Arbeitsfeldern auseinandergesetzt.

Sie haben ihre fachlichen, methodischen und sozialen Kompetenzen hinsichtlich der Beratungstätigkeit ausgebaut.


Inhalte

  • Beratung
  • Umgang mit Lern- und Verhaltensauffälligkeiten
  • Pädagogisch-Psychologische Diagnostik
  • Schullaufbahnberatung
  • Umgang mit Gewalt/Konflikten/Mobbing
  • Prävention/Gesundheitsförderung
  • Kindeswohlgefährdung
  • Extremismusprävention
  • Suchtprävention
  • rechtliche Grundlagen

Zielgruppe

Lehrkräfte aller Schularten, die mit der Wahrnehmung der Tätigkeit einer Beratungslehrkraft beauftragt sind

Zur Ausbildung werden nur Lehrkräfte zugelassen, die die in der VwV Beratungslehrer unter 2.1.3 aufgeführten Voraussetzungen erfüllen:

  • mindestens dreijährige Bewährung im Schuldienst,
  • gute pädagogische Fähigkeiten,
  • möglichst mehrjährige Erfahrung als Klassenlehrer,
  • gute Kooperations- und Kommunikationsfähigkeit mit Schülern, Eltern, den Pädagogen an der Schule und der Schulleitung

Hinweise

Die BLQ 18 wird in drei parallelen Teilkursen (BLQ 18/1, BLQ 18/2 sowie BLQ 18/3) mit je 20 Teilnehmerplätzen durchgeführt. Die Auswahl und Zulassung der Bewerber erfolgt durch die personalführenden Standorte des Landesamtes für Schule und Bildung.

Die zugelassenen Bewerberinnen und Bewerber werden nach ihrer Zulassung auf die drei Teilkurse aufgeteilt und erhalten vom LaSuB, Standort Radebeul, die Einladungen für ihre konkreten Kurse.

Mit der Einladung erfahren sie dann auch die genauen Termine der einzelnen Module.

Die Module sind - abhängig von den einzelnen Gruppen - in den folgenden Zeitfenstern geplant:

Vorinformation/Auftakt am 06.02.2023, 15:00 bis 17:30, online

Beratung I (3 Tage): Ende Februar/Anfang März 2023

Beratung II (4 Tage): April bzw. Mai 2023

Umgang mit Lern- und Verhaltensauffälligkeiten I (1 Tag): Ende Mai bzw. Ende Juni 2023

Umgang mit Lern- und Verhaltensauffälligkeiten II (2 Tage): Ende Juni bzw. Anfang September 2023

Pädagogisch-Psychologische Diagnostik I (2 1/2 Tage): September bzw. Ende November 2023

Schullaufbahnberatung (1/2 Tag): noch offen, online

Kindeswohlgefährdung, wahlobligatorisch (1 Tag): Januar bzw. März 2024

Prävention/Gesundheitsförderung, wahlobligatorisch (1 Tag): Januar bzw. März 2024

Pädagogisch-Psychologische Diagnostik II (2 1/2 Tage): Oktober 2023 bzw. Januar 2024

Umgang mit Gewalt/Konflikten/Mobbing//Rechtsfragen (2 Tage): Oktober bzw. November 2023

Abgabe der Fallarbeit bis zum 24. Mai bzw. 30. Juli 2024

Abschlussgespräch/Reflexionsworkshop: 8. August bzw. 2. Oktober 2024

In den folgenden Schuljahren werden weitere Qualifizierungskurse angeboten.


Anmeldeschluss

14.10.2022

Direktlink auf diese Veranstaltungsdetailansicht: https://www.schulportal.sachsen.de/fortbildungen/detail/R03716