Schulportal

 
 

Fortbildung im Detail

 

Die maximale Teilnehmerzahl ist noch nicht erreicht.Z03394: Barock und Moderne am Beispiel der Oper L'Orfeo von Claudio Monteverdi
am 29.01.2018Anmeldeschluss: 18.12.2017  

  • dummy
Aktion wählen
Ansprechpartner inhaltlich: Klier, Grit; +49 375 4444-310
Ansprechpartner organisatorisch: Schneider, Julia; +49 375 4444-138

Beschreibung

Der Sänger Orpheus gehört spätestens seit Ovids Metamorphosen zu den faszinierendsten Sagengestalten. Der Mythos um den Sänger Orpheus fragt nach zweierlei: nach der Macht der Musik und ihrer Bedeutung für das menschliche Leben und nach der Verfasstheit des modernen Menschen, der sich gegen das Gebot der Götter auflehnt. Als Musiker betört Orpheus Natur und Mensch, seine Kunst verändert aktiv Emotionen und gestaltet so seine Umwelt. Ein Leben ohne Musik ist für die Menschheit nach Orpheus nicht mehr vorstellbar. Als Wanderer in der Unterwelt versucht er mit eben dieser menschlichen Musik den Tod zu überwinden. Als moderner Mensch nimmt er so sein Schicksal selbst in die Hand. An der Frage, warum er scheitert, lassen sich über die Epochen verschiedenste Weltbilder nachzeichnen.

1607 inspirierte die Geschichte um Tod, Liebe und Musik Claudio Monteverdi zu seiner Favola in Musica LOrfeo, der ersten eigentlichen Oper der Geschichte. Das Theater Plauen-Zwickau bringt diesen Ursprungsmythos der Sangeskunst im Januar 2018 auf die Bühne. Das Besondere dabei: Die Musik wird von der jungen Komponistin Katharina S. Müller mit den Mitteln der musikalischen Moderne des 21. Jahrhunderts neu arrangiert. So entsteht für die heutigen Zuhörer eine sinnlich erfahrbare und direkt nachvollziehbare Auseinandersetzung mit den Anfängen und der Tradition der Oper einerseits und unserer musikalischen Moderne andererseits.

LOrfeo nutzt den Mythos, um die Relevanz von Musik für das menschliche Leben unmittelbar erfahrbar zu machen. Die technische Allgegenwart und Verfügbarkeit von Musik lässt ihre Besonderheit als physikalische und emotionale Kraft leicht in den Hintergrund treten. Die Inszenierung des Theaters Plauen-Zwickau macht Musik zum Teil des physikalischen Raumes und unterstreicht ihre emotionale Wirkung durch ungewohnte Hörerfahrungen.


Ziele

Die Teilnehmer frischen ihr Wissen über Helden- und Göttersagen der griechischen Antike auf.

Die Teilnehmer kennen vielfältige theaterpädagogische Methoden, um sich dem Werk zu nähern: Behandlung des Orpheusmythos, Arrangieren von Gruppenszenen und szenische Interpretation ausgewählter Szenen.

Die Teilnehmer kennen durch den Besuch der Generalprobe die Inszenierung „LOrfeo und erhalten einen praktischen Ansatz zum Bereich Musiktheater, um anschließend den Theaterbesuch mit Schülern darauf abzustimmen.

Die Teilnehmer lernen in praktischer Anwendung einen Vergleich zwischen den Anfängen und Traditionen der Oper und der musikalischen Moderne.


Inhalte

Kurzer Überblick und interessante Hintergrundinformationen zum Werk

Vorstellung des Konzepts der Inszenierung / Vorstellung des Arrangementkonzepts

Vielfältige Methoden: Behandlung des Orpheusmythos, Arrangieren von Gruppenszenen und szenische Interpretation ausgewählter Szenen

Auseinandersetzung über die Bedeutung von Musik für unser Leben

Umfangreiches Handout zum selber ausprobieren inklusive

Besuch der Generalprobe im Theater Plauen-Zwickau

Möglichkeit, im Anschluss über die Inszenierung ins Gespräch zu kommen


Zielgruppe

Die Fortbildung richtet sich an Lehrkräfte im Fach Deutsch, Musik, Künstlerisches Profil, Ethik an Gymnasien, Oberschulen und Berufsschulen und Neigungskurse an Oberschulen.


Veranstaltungstermine

am von bis
29.01.2018 15:00 18:30

Anmeldeschluss

18.12.2017

Dozenten

Name von
Gertz, Vera Theater Plauen-Zwickau, Zwickau
Handrick, Silvio Theater Plauen-Zwickau, Zwickau

Veranstaltungsort

  • Malsaal Theater Plauen-Zwickau, Katharinenstraße 7, 08056 Zwickau Route zum Veranstaltungsort planen
     

Direktlink auf diese Veranstaltungsdetailansicht: https://www.schulportal.sachsen.de/fortbildungen/detail/Z03394