Schulportal

 
 

Fortbildung im Detail

 

Die maximale Teilnehmerzahl ist bereits erreicht. Sie können sich aber dennoch selbstverständlich online bis zum Anmeldeschluss anmelden.SBI07985: Fachbezogene Fortbildung Gemeinschaftskunde-Rechtserziehung
Analyse eines politischen Problems am Beispiel des Krimkonflikts
vom 03.01.2018 bis 05.01.2018Anmeldeschluss: 06.12.2017  

  • dummy
Aktion wählen
Ansprechpartner inhaltlich: Wohlfarth, Angela; (03 51) 83 24 378
Ansprechpartner organisatorisch: Handrack, Ute; (0 35 21) 41 27 22

Beschreibung

Für die im Lehrplan geforderte Analyse eines aktuellen politischen Problems benötigen Lehrkräfte immer wieder neues aktuell-politisches Wissen sowie vor allem Hintergrundwissen. Zudem sind die Konfliktlagen in der Welt nahezu unüberschaubar und häufig von einer sehr widersprüchlichen außenpolitischen Berichterstattung begleitet, die es erschwert, sich ein Bild zu machen.

Die Veranstaltung wird mithilfe der Expertise der Journalistin und langjährigen Osteuropa-Kennerin Gemma Pörzgen einen der derzeit schwierigsten Konflikte bearbeiten, den Krimkonflikt.

Ende Februar 2014 reagierte die russische Führung auf die Ereignisse rund um die Maidan-Proteste in Kiew und den dortigen Regierungswechsel mit der Annexion der Krim. Die Bewertung dieser Ereignisse und deren Ablauf sind seither noch umstritten. Das hat nicht nur die Beziehungen zwischen Russland und der Ukraine, sondern auch zwischen Moskau und der Europäischen Union massiv verschlechtert. Es handelt sich um eine neue weltpolitische Zäsur, die teilweise an die Konfrontation im Kalten Krieg erinnert und sich gleichzeitig sehr stark unterscheidet. Die kontroverse Sicht auf den Krimkonflikt und dessen Analyse stehen im Mittelpunkt des Workshops. Dabei spielt die mediale Darstellung und deren Bewertung eine zentrale Rolle.

Neben der journalistischen Expertise und außenpolitischen Informationen liefert der Workshop eine methodisch-didaktische Aufbereitung des Themas mit konkreten unterrichtspraktischen Ansätzen.


Ziele

Die Teilnehmer/innen haben journalistische Hintergrundinformationen zum Krimkonflikt erhalten und diskutiert.

Sie haben sich hierbei anhand eines Vergleichs der unterschiedlichen Darstellungen des Konflikts in verschiedenen Medien mit der Rolle der Vierten Gewalt und der modernen Informationsvermittlung von Politik auseinandergesetzt.

Sie haben Konzepte einer methodisch-didaktischen Aufbereitung im Unterricht mithilfe der Fallanalyse entwickelt.


Inhalte

  • Historie des Krimkonflikts
  • Außenpolitische Bewertung durch die Bundesregierung und die Europäische Union im Gegensatz zur Bewertung durch die russische Regierung
  • Medienvergleich
  • Aktuelle Situation
  • Reflektierte Nutzung digitaler Medien zur Informationsbeschaffung
  • Methodisch-didaktische Aufbereitung des Themas für den Unterricht

Zielgruppe

Fachberater/innen sowie weitere Lehrkräfte mit besonderen Aufgaben oder Funktionen im Fach Gemeinschaftskunde-Rechtserziehung an Oberschulen sowie Führungskräfte, die in diesem Fach und dieser Schulart unterrichten


Veranstaltungstermine

am von bis
03.01.2018 15:00 17:30
04.01.2018 09:00 17:30
05.01.2018 09:00 13:00

Anmeldeschluss

06.12.2017

Veranstaltungsort

  • Sächsisches Bildungsinstitut, Fortbildungs- und Tagungszentrum Meißen, Siebeneichener Schlossberg 2, 01662 Meißen Route zum Veranstaltungsort planen
     

Direktlink auf diese Veranstaltungsdetailansicht: https://www.schulportal.sachsen.de/fortbildungen/detail/SBI07985