Achtung! Diese Seite ist noch nicht für mobile Bearbeitung optimiert.

Lehrerfortbildung unter Berücksichtigung der aktuell geltenden Regelungen

Seit März führt das Landesamt für Schule und Bildung Veranstaltungen der staatlichen Lehrkräftefortbildung vermehrt wieder im Präsenzformat durch. Für die Teilnahme an Präsenzveranstaltungen ist eine Vorlage von Nachweisen (z. B. Impfstatus) seit dem 04.04.2022 nicht mehr erforderlich. Das Tragen eines medizinischen bzw. FFP2-Mund-Nasen-Schutzes sowie das Einhalten der allgemeinen Hygieneregeln (Abstandsregeln, Husten- und Niesetikette, Händewaschen, Desinfektion) werden empfohlen.

Einschränkung: Eine Teilnahme an Präsenzveranstaltungen der Lehrkräftefortbildung ist nicht gestattet, wenn Sie mindestens eines der folgenden Symptome zeigen: Atemnot, neu auftretender Husten, Fieber und Geruchs- oder Geschmacksverlust. Gleiches gilt, wenn Sie sich aufgrund einer Infektion mit SARS-CoV-2 oder des engen Kontakts zu einer mit SARS-CoV-2 infizierten Person absondern müssen (vgl. SchulKitaCoVO § 3 Absatz 3 vom 30.03.2022).

Nach wie vor kann es im Zusammenhang mit der Pandemie SARS-CoV-2 zu Absagen von Fortbildungsveranstaltungen kommen. Sollten Sie zu einer bestimmten Veranstaltung angemeldet sein, erhalten Sie über das Schulportal eine entsprechende Mitteilung. Bitte informieren Sie sich auch selbst.

Das Landesamt bietet eine Reihe von Fortbildungen weiterhin im Online-Format an. Unsere Angebote dazu finden Sie wie gewohnt im Fortbildungskatalog.

Zentraler E-Mail Zugang für Fragen und Probleme: fortbildung@lasub.smk.sachsen.de

Fortbildung im Detail

 

R03469: Umgang mit Falschnachrichten und Desinformationen im Internet und in den sozialen Medien
am 07.12.2022Anmeldeschluss: 09.11.2022  

  • dummy
Aktion wählen
Ansprechpartner inhaltlich: Wohlfarth, Angela; (03 51) 83 24 378
Ansprechpartner organisatorisch: Handrack, Ute; (0 35 21) 41 27 22
Zentraler E-Mail Zugang für Fragen und Probleme: fortbildung@lasub.smk.sachsen.de

Beschreibung

Wenn Menschen oder Gruppen gezielt falsche Informationen oder Nachrichten verbreiten, kann großer gesellschaftlicher Schaden entstehen. Nicht nur, dass dadurch die tatsächliche Nachrichtenlage erschwert wird, auch gehen mit diversen Falsch-Nachrichten gefährliche demokratie- und menschenfeindliche Einstellungen einher, die beispielsweise Vorurteile über Geflüchtete oder feindliche Stimmung gegenüber Medien und Politik verstärken. Grund genug sich also mit dem Phänomen auseinander zu setzen.


Ziele

Die Teilnehmenden haben von ihren Erfahrungen mit Falschnachrichten und Desinformationen berichtet.

Sie haben die Begriffe und das Verständnis vom Phänomen geklärt.

Anhand einiger populärer Beispiele der letzten Monate/Jahre haben sie Falschnachrichten analysiert.

Sie haben diskutiert, wie man sich heute sicher und unaufgeregt durch Internet und soziale Medien bewegen kann, um sichere Informationen zur Meinungsbildung einzuholen.


Inhalte

  • Erfahrungen der Teilnehmenden mit Falschnachrichten und Desinformationen
  • Begriffsklärung und Phänomenverständnis
  • Analyse von Falschnachrichten und Identifikation markanter Merkmale
  • Aufklärung über Falschnachrichten für Dritte
  • Sichere Informationsbasis trotz Falschnachrichten im Netz

Zielgruppe

Lehrkräfte aller Fächer und Schularten


Hinweise

Die Zugangsdaten erhalten die Teilnehmerinnen und Teilnehmer mit der Einladung wenige Tage vor der Veranstaltung.


Veranstaltungstermine

am von bis
07.12.2022 09:00 17:30

Anmeldeschluss

09.11.2022

Veranstaltungsort


Direktlink auf diese Veranstaltungsdetailansicht: https://www.schulportal.sachsen.de/fortbildungen/detail/R03469