Achtung! Diese Seite ist noch nicht für mobile Bearbeitung optimiert.

Erreichbarkeit des FTZ eingeschränkt!

Die Anschlussstelle der Autobahn A 4 - Wilsdruff wird bis voraussichtlich 13. Dezember 2024 in Fahrtrichtung Chemnitz  (Auf- und Abfahrt) voll gesperrt.
Als Umleitungsstrecke werden die U 17 und U 18 über die A 17 und die B 173 Kesselsdorf empfohlen.

Zentraler E-Mail Zugang für Fragen und Probleme: fortbildung@lasub.smk.sachsen.de

Hinweise zu Kosten für Lehrkräfte von Schulen in freier Trägerschaft und weiteren Teilnehmenden
Hinweise für Lehrkräfte und deren Schulleitungen, wenn diese an mehreren Schulen oder Einrichtungen eingesetzt sind
Hinweise und häufige Fragen (FAQ)

Fortbildung im Detail

 

EXT05697: Bildungswandel - Welche Lernkultur brauchen wir in Zeiten von globalen Krisen?
vom 08.07.2024 bis 11.07.2024

  • dummy
Aktion wählen

Dies ist eine Veranstaltung eines externen Anbieters. Bitte melden Sie sich beim Veranstalter an. Für diese Veranstaltung erfolgt keine Reisekostenerstattung aus Mitteln der staatlichen Lehrerfortbildung. Über die Finanzierung aus Mitteln des schulischen Qualitätsbudgets entscheiden Schulleiterinnen und Schulleiter in eigener Zuständigkeit. Voraussetzung für die Gewährung von Dienstunfallschutz ist das Vorliegen eines angeordneten Fortbildungsreiseantrages.

Beschreibung

Vom 8. bis 11. Juli 2024 findet in Grillenburg bei Tharandt die Fortbildung „Bildungswandel - Welche Lernkultur brauchen wir in Zeiten von globalen Krisen?" statt. Wir setzen uns damit auseinander, wie Schule im Rahmen weltweiter und lokaler Herausforderungen gestaltet werden sollte, wenn wir diese ernsthaft angehen wollen. Die Veranstaltung wird 15 Teilnehmer umfassen und richtet sich vor allem an Schulleitungen, Lehrkräfte, Eltern, Schülerinnen und Schüler sowie alle weiteren Interessierten an ganzheitlicher Schulentwicklung besonders aus dem ländlichen und kleinstädtischen Raum Sachsens.


Wie muss Schule organisiert werden, wenn wir uns eine gesunde Lernkultur und genug Ressourcen wünschen, um uns um Klimawandel oder Menschenrechte zu engagieren? Welche Kreativräume muss es geben, wenn wir unsere Gestaltungs- oder Lösungskompetenzen für komplexe Probleme trainieren wollen?


Drei Tage lang geht es darum, die Teilnehmenden zu neuen Ideen anzuregen, wie sie sich an Gestaltungsprozessen beteiligen können, wie die Schule der Zukunft aussieht und der Weg bis dahin verlaufen soll. Die geplanten Workshops sollen zeigen, wie wir mit konkreten Handlungsansätze im Rahmen von BNE und Globalem Lernen schulische Bereiche in einen Lebens- und Erfahrungsraum für Schülerinnen und Schüler transformieren können, in denen diese selbstverwirklichend und verantwortungsbewusst lernen können.


Beispielhaft probieren wir eine Methode aus, die sichtbar macht, inwiefern unser Lebensstil und Konsum Pandemien wie Corona verstärkt. Dabei wollen wir uns insbesondere damit auseinandersetzen, inwiefern wir im Globalen Norden nicht nur seit Jahrhunderten Ressourcen aus dem Globalen Süden extrahieren, was schon viele sozialökologische Probleme vor Ort nach sich zieht, sondern diese Verarbeitung sowie Konsum, weitere Folgen wie Klimawandel, Artensterben und Pandemien zur Folge haben und die wiederum, den Globalen Süden stärker treffen als uns. Diese ungerechten weltweiten Nord-Süd-Zusammengänge wollen wir behandeln und dann auf mögliche Handlungsmöglichkeiten schauen.


Weitere Informationen

Direktlink auf diese Veranstaltungsdetailansicht: https://www.schulportal.sachsen.de/fortbildungen/detail/EXT05697